Neue Erkenntnisse zur Supernova von Tycho Brahe

Im Jahr 1572 erschien plötzlich ein neuer Stern am Nachthimmel, heller als die Venus, der aber nach einigen Wochen wieder verblasste. Heute wissen wir, dass es sich um eine Supernova handelt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zu diesem Ereignis.

Werbung

Der dänische Astronom Tycho Brahe entdeckte am Abend des 11. November 1572, im im Sternbild Kassiopeia, plötzlich einen neuen Stern am Nachthimmel, der einige Wochen lang sogar heller als die Venus leuchtete, dann aber allmählich verblasste. Das Ereignis erregte großes Aufsehen und Brahe verfasste die Schrift De nova et nullius ævi memoria prius visa Stella.

Heute wissen wir, dass es sich um eine Supernova gehandelt hat, konkret um SN_1572 (steht für Super Nova 1572). Der Überrest von SN 1572 ist 3C 10. Als Kandidat für einen überlebenden Begleiter dieser Supernova gilt Tycho G, wie man im verlinkten Artikel nachlesen kann. Das Lichtecho der Nova konnte 2008 beobachtet werden.

Überreste von SN 1572
(Überreste von SN 1572, Quelle: © X-ray: NASA/CXC/Rutgers/ K.Eriksen et al., Optical: DSS)

Bisher ging man davon aus, dass es sich bei der Nova um eine Sonne handelte, die sich in einer Explosion als Supernova entwickelte. Bekannt ist, dass Brahe eine Supernova vom Typ Ia beobachte hat. Dabei explodiert ein weißer Zwergs in einem Doppelsternsystem.

Neueste Forschungen (Nature Astronomy, 2017; doi: 10.1038/s41550-017-0263-5) vermuten nun, dass Brahe die Kollision und Verschmelzung zweier weißer Zwerge beobachtet hat. Wer sich für das Thema interessiert, findet bei scienexx einen netten Artikel, der einige Hintergrundinformationen aus dem Nature-Beitrag in deutscher Sprache offen legt.


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.