Tolle Idee: Nektar Hektar, Hilfe für die Bienen

Bienen gehören zu den wichtigsten Insekten unserer Welt, denn ohne die Bestäubung durch Bienen müssten wir auf gut 1/3 unserer Nahrung sowie 80% der Obst- und Gemüsesorten verzichten. Dies ist durch das Bienensterben gefährdet. Die neue Internet-Plattform Nektar Hektar (hektarnektar.com) will etwas dagegen tun und widmet sich dem Bienenschutz. Die Plattform will helfen, Imker, Landwirte, Bienenzüchter sowie Unternehmen und Private zusammen zu bringen, um die Bienenpopulation in der Region Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) zu steigern.

Werbung

Bienen bestäuben 80% unserer Früchte und Gemüse auf natürliche Weise. Die Imkerei/Bienenzucht verlangt einem aber viel Zeit, Energie und Herzblut ab. Zudem sterben Jahr für Jahr Millionen Bienen aufgrund von Wetterkapriolen, Parasiten und industrieller Landwirtschaft! Hinzu kommt, dass es für Imker mit hohen Kosten verbunden ist, die Verluste ihrer Bienenvölker zu ersetzen. Daher geben immer mehr Imker ihr Hobby, die Bienenzucht, auf. Da gilt es gegenzusteuern.

Biene

Honig-Engpass im DACH-Raum

Handlungsbedarf ist dringend erforderlich, denn bereits jetzt ist die Abnahme der Bienenpopulation sichtbar: 2016 wurden in Österreich rund 5.000 Tonnen Honig produziert (Quelle: BM für  Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft). Österreich kann damit aber lediglich 52% des Honigbedarfs aus eigener Produktion decken, der Restbedarf muss über Importe gedeckt werden.

Ein Blick nach Deutschland zeigt eine weitaus verschärftere Situation: Im Vorjahr wurden in Deutschland insgesamt rund 17.000 Tonnen Honig erzeugt (Quelle: Honig-Verband E.V. Deutschland). Bei einem Pro-Kopf-Verbrauch von 1 kg pro Jahr kann der in Deutschland gewonnene Honig die Nachfrage nur zu ca. 20% abdecken.

Die Schweizer Imker verzeichneten 2016 die schlechteste Honigernte der letzten Jahre: Viele Imker berichteten von Komplettausfällen der Honigernte, mit 6,2 Kilogramm Honig pro Volk liegt die Ernte um 1,3 Kilogramm tiefer als 2014 (Quelle: Schweizerische Bienen-Zeitung).

Nektar Hektar: Ein Marktplatz für Bienenliebhaber

Lässt sich das Bienensterben nicht stoppen, werden unsere Kinder und Enkel nicht mehr die gleiche Vielfalt an Früchten und Gemüse genießen können, wie wir sie heute kennen. Im Zuge ihrer Tätigkeit als Business Angels für eine Imkerei, wurden die Brüder Martin & Mark Poreda auf die Herausforderungen der Imker aufmerksam und haben erkannt, dass es hier dringenden Handlungsbedarf gibt.

„Die Lage der Imker und der aktuelle Stand der Bienenpopulation ist ziemlich dramatisch: Es fehlt an Standplätzen für Bienenstöcke, es gibt keinen geregelten Marktplatz für den notwendigen Bienenhandel und die Imker sind konfrontiert mit Rückschlägen durch Wetterkapriolen, dem Bienensterben und geringen Einnahmen aus der Honigproduktion. Landwirte wiederum benötigen für ihren Obst- und Gemüseanbau eine professionelle Bestäubungsleistung durch Bienen, die zu einer Ertragssteigerung von bis zu 50% führt.”, sagt Martin Poreda.

Bis dato gab es keine digitale Vernetzungsmöglichkeit für Imker und Landwirte, um sich hier auszutauschen. Mit der Internet-Plattform Nektar Hektar (hektarnektar.com) wollen Martin & Mark Poreda dies ändern, und ein ernsthaftes, globales Problem in den Griff bekommen. Die Plattform widmet sich ganz dem Schutz der Bienen.

  • Die Plattform bietet Privatpersonen und Unternehmen die Möglichkeit, Bienenstöcke zu sponsern und Patenschaften zu übernehmen.
  • Gleichzeitig können Imker diese Plattform nutzen, um starke und gesunde Bienenvölker von anderen vertrauenswürdigen Bienenzüchtern über den Bienen-Marktplatz von Hektar & Nektar zu kaufen.
  • Landwirte sind in der Lage, direkt eine Bestäubungsleistung für ihren Obst- und Gemüseanbau anzufordern.

hektarnektar.com ermöglicht es der Gesellschaft, mit wenigen Klicks dem Bienensterben entgegensteuern: Mit einer Bienenpatenschaft können private Personen sowie Firmen unkompliziert zum Bienenschutz beitragen. Die Unterstützer – und alle Beteiligten – erhalten im Gegenzug dazu gesunde und lokal produzierte Honigprodukte, die einfach gut schmecken, weil man weiß woher sie stammen.

hektarnektar.com bereits online

Diese umfassende, digitale Vernetzungsmöglichkeit rund um Bienen ist weltweit einzigartig. Die Plattform hektarnektar.com ist seit Oktober 2017 online und steht Interessierten aus dem DACH-Raum zur Verfügung. Zur Zeit können sich Interessenten auf der Plattform anmelden. Nach Anmeldung auf der Website wird der Zugang zum Marktplatz, der im Frühjahr 2018 online geht, ermöglicht. Mit einer Anmeldung auf hektarnektar.com kann also jeder Einzelne in Form von Bienenpatenschaften einen Beitrag zum Schutz von bestäubenden Insekten leisten.

Die Gründer von Hektar Nektar
(Quelle: Hektar Nektar)

Details zu den Zielen des Projekts lassen sich auf dieser Internetseite nachlesen. Die beiden Österreicher Martin & Mark Poreda sind schon mal als Unternehmer bei der Konzeption, Entwicklung und Aufbau der Arbeitgeber-Bewertungsplattform www.kununu.com in Erscheinung getreten. Nach dem erfolgreichen Verkauf der Plattform an das Business-Netzwerk XING bringen die beiden Gründer ihre Erfahrungen in den Aufbau der Internet-Plattform Hektar Nektar ein.

Ähnliche Artikel:
Sommerimpressionen: Springkraut
Rätsel gelöst: Silberlinden als Bienen- und Hummel-Killer
Bienensterben durch Varosa-Milbe per Solar-beheiztem Bienenstock stoppen


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tolle Idee: Nektar Hektar, Hilfe für die Bienen

  1. Dietmar sagt:

    Bienen rettet man nicht indem man tote Bienen ersetzt, Bienen rettet man, indem man den biologischen Landbau unterstützt und das kann jeder von uns tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.