Zum Tode von Lutz Kayser: OTRAG, die deutsche Rakete

Am 19. November 2017 ist der Ingenieur Lutz Kayser im Alter von 78 Jahren verstorben. Hätte mir jetzt nichts gesagt, wenn nicht irgendwann der Begriff OTRAG gefallen wäre. Und da klingelte bei mir etwas im Hinterkopf: 70er Jahre, als junger Student, las ich vom Konzept, billige Raketen zu bauen. Ich war Feuer und Flamme, habe dann das Thema aber aus den Augen verloren. Hier eine kurze Replik auf Lutz Kayser und seine OTRAG, auch wenn vermutlich kaum einer meiner Blog-Leser/innen etwas mit diesen beiden Nahmen anfangen kann.

Werbung

Lutz Kayser war Diplom-Ingenieur – wie meine Wenigkeit – der in den 70er Jahren am Plan arbeitete, billigen Raketen zu bauen. Als Treibstoff waren Dieselöl und Salpetersäure vorgesehen. Die Tanks waren aus Stahl (aus dem Pipelinbau) und sollten durch Druck den Treibstoff in die Düsen befördern. Die Idee von Kayser war, eine einfache und gillige Rakete mit einem Triebwerk zu bauen und dann diese Einheiten zu bündeln. Vier, acht, 20 oder mehr Einheiten gebündelt, hätten, nach Kaysers Plänen, auch große Lasten in den Weltraum befördern können. Durch die Massenfertigung der wenigen Komponenten sollte die Rakete preiswerter als bisherige Modelle werden.

Heute wird dieses Konzept von der US-Firma Space X für die wiederverwendbaren Raketen teilweise genutzt. Aber in den 70er Jahren des vorherigen Jahrtausends war das alles extrem neu. Ich erinnere mich, dass ich mit wachsender Begeisterung in der Bibliothek der Fachhochschule Berichte über Kaysers Raketenpläne gelesen habe. Kayser war bereits mit 17 Jahren ein Mitbegründer der Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt an der Universität Stuttgart. Dann gab es die 60er und frühen 70er Jahre, als Europa eine eigene Rakete wollte. Die Europa-Rakete scheiterte jedoch kläglich an politischen und technischen Problemen (Konstruktionsfehler). Erst die Ariane konnte 1979 erfolgreich geflogen werden.

Das war die Zeit, in der Kayser versuchte, seine Vorstellungen zu verwirklichen. Um die Rakete zu bauen, wurde die Firma OTRAG (Orbital Transport und Raketen AG) gegründet. Diese sammelte von Investoren das notwendige Kapital ein und hatte auch ein Startgelände in Zaire erworben. Technische und politische Schwierigkeiten verhinderten aber den Erfolg des Projekts.

Lutz Kaiser mit OTRAG-Rakete

Folgendes Video zeigt den Fehlstart einer solchen Rakete in Zaire (es muss wohl der 3. Start gewesen sein).

(Quelle: YouTube)

Informationen über die OTRAG-Rakete finden sich in der OTRAG-Zeitschrift (PDF-Dokument) sowie bei Wikipedia. Eine Chronologie der OTRAG und der sich ergebenden Schwierigkeiten finden sich in diesem Artikel. Bernd Leitenberger hat hier einige Informationen mit interessanten technischen Details über die OTRAG-Rakete zusammen getragen.

Die Information zum Tod von Lutz Kayser stammt von seinem Enkel Lin Kayser, der einen (englischsprachigen) Blog-Beitrag veröffentlichte. Ein sehr lesenswerter Artikel, der die damaligen Begleitumstände wieder aufleben lässt, habe die Kollegen von Golem hier veröffentlicht. Für mich ein interessanter Rückblick in Teile meiner Jugend. Nach meinem ersten Job in der Luft- und Raumfahrttechnik als junger Ingenieur habe ich aber einen anderen Weg genommen. Hätte aber auch anders kommen können und ich wäre möglicherweise im Bereich der Raumfahrt hängen geblieben.


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.