Der depperste eScooter-Fahrer Wiens

eScooterMan sieht ja allerlei auffälliges Verhalten bei eScooter-Piloten. Besoffen und bekifft, ohne Versicherungskennzeichen auf dem Bürgersteig fahren – notfalls zu zweit oder mit Handy am Ohr, damit die Polizei das sieht. Der eScooter-Fahrer in Wien hat das jetzt aber getoppt.


Anzeige

Er hat letzten Freitag quasi den Vogel abgeschossen. Ich bin zum Wochenende über Twitter auf den Vorfall aufmerksam geworden.

Ein Verkehrsteilnehmer hat das Foto aus obigem Tweet von dem jungen Mann geschossen und dann online gestellt. Der Fahrer ist gleich mit zwei E-Tretrollern unterwegs – einen für das linke Bein, und einen für das rechte Bein. Wie er aber den ‘Gashebel’ bedienen kann, ist mir schleierhaft. Daher könnte das Ganze auch ein riesiger Fake sein.

Nachdem das Foto online war, ging es im Internet viral. Die Vermutungen gehen dahin, dass es sich um einen Juicer handeln könnte, der zwei eScooter zum Laden fährt. Natürlich ist eine solche Fahrweise auch in Österreich, laut Polizei, nicht erlaubt.

Bezüglich Fake: Möglicherweise waren die eScooter auch modifiziert. In Wien sind ja einige Kamikaze unterwegs. Einen hat man im Juni 2019 samt Begleitung vom eScooter runter geholt, weil er mit einem ‘frisierten’ Fahrzeug mit 73 km/h unterwegs war. Dass gut 1/4 der eScooter-Fahrer Wiens unerlaubt auf dem Gehsteig unterwegs sind, ist da schon eher ein ‘Kavaliersdelikt’ . Die Polizei kontrolliert wohl zu selten, ist da ja auch gefährlich, wie dieser Fall so zeigt. Und Andi Scheuer kann man da wirklich keine Schuld geben.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
eScooter: Sie lernen es nicht–Polizei-Bilanz vom Wochenende
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
eScooter, Wiesn, Alkoholfahrten–Rekord


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter E-Roller abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.