Heiztipps falls der Winter doch noch kommt …

Bald ist Weihnachten, aber vom Winter keine Spur. Trotzdem wird sich der Eine oder Andere Gedanken machen, wie man die Heizkosten im Winter im Zaum halten oder reduzieren kann. Denn der nächste Winter kommt bestimmt – und wenn es erst im nächsten Frühling ist.


Anzeige

Bereits mit einigen wenigen Tipps, die leicht zu beachten sind, lassen sich die Heizkosten durchaus senken. Hier einige Punkte, die man abprüfen kann.

Eigentlich dürften meine Blog-Leser das noch aus der Jugend kennen. Nicht benutzte Räume wurden in den 50er und 60er Jahren des vorherigen Jahrtausends nicht geheizt. In Wohnung mit Zentralheizung ist das in Vergessenheit geraten. Aber in unbenutzten Räumen kann man die Zimmertemperatur herunterdrehen – jedes Grad niedrigere Zimmertemperatur spart Energie.

  • Bei Wohnräumen kann man die Temperatur vor dem Schlafengehen schon ggf. eine Stunde früher um bis zu 5 Grad absenken, was ebenfalls Heizkosten spart. Allerdings muss man sehen, ob das Heizsystem das mitmacht. Bei Fußbodenheizungen und gut isolierten Häusern ist die Absenkung ggf. nicht möglich bzw. nicht erforderlich.
  • Achten Sie darauf, dass Heizkörper frei und nicht durch Gardinen oder Möbel zugestellt sind. Nur bei freien Heizkörpern kann die Raumluft zirkulieren und die Wärme in den Raum transportieren.
  • Ein guter Tipp zum Sparen von Heizenergie: Rollläden am Abend schließen. Durch die zusätzlichen Rollladenkörper vor den Glasscheiben werden Wärmeverluste zusätzlich reduziert. Ich erinnere mich an eine meiner ersten Wohnungen in Bremen, wo Einfachverglasung und fehlende Rollläden verhinderten, dass es richtig mollig warm im Wohnzimmer wurde. Angebrachte Innenrollos, die dann heruntergelassen wurden, brachten eine Temperaturerhöhung von 2 Grad bei aufgedrehter Heizung – so dass “angenehme 20 – 21 Grad” erreichbar waren.

Dass man keine Fenster zur “Temperaturregulierung” kippt, sondern morgens und abends für 10 Minuten eine Stoßlüftung durchführt, sollte auch bekannt sein. Und undichte Fenster sowie Türen lassen sich abdichten. Möglicherweise macht es auch Sinn, die Nischen der Heizkörper von innen zu dämmen, wenn keine Außendämmung vorhanden ist. Und (sofern man einen Einfluss darauf hat) die regelmäßig Wartung der Heizungsanlage hilft ebenfalls, diese optimal zu betreiben.

Weitere Tipps für den Winter finden sich auf dieser verivox-Seite. Damit das “Sparen” aber nicht kontraproduktiv wird und Frostschäden am Gebäude oder Schimmelschäden aufteten, sollte man diese Tipps und diese Hinweise von verivox beherzigen.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.