Liegt die maximale Lebensdauer für Menschen bei 125 Jahren?

So alt wird kein Pferd: Aktuell eskaliert in der Wissenschaft ein Streit über die maximale Lebensdauer des Menschen. Eine Forschergruppe hat jetzt ein maximales Alter von 125 Jahren für Menschen angegeben. Andere Wissenschaftler halten dies für Unsinn.


Anzeige

Die Diskussion, die sich momentan auch durch das Internet zieht, entzündet sich an einer in Nature veröffentlichten Studie (Englisch) von Jan Vijg, Xiau Dong und Brandon Milholland, Forscher am Albert Einstein College of Medicine in New York. Diese haben sich die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen seit dem 19. Jahrhundert angeschaut und mit statistischen Methoden bearbeitet. Obwohl die Lebenserwartung seit 1900 generell steigt, meinen die Forscher eine Obergrenze von 125 Jahren ausgemacht zu haben. Älter könne kein Mensch werden.

Methusalem und die Bibel

Zuerst muss man sehen, dass es momentan noch keinen Beweis gibt. Bisher hat (nachgewiesenermaßen) kein Mensch diese Grenze jemals erreicht. Die Bibel spricht Methusalem zwar ein Alter von 969 Jahren zu – aber das dürfte Fiktion oder Ergebnis eines Interpretationsfehlers sein (sollte die Angabe in Monaten gewesen sein, wären es aber immer noch stolze 80 Jahre gewesen).

Belegtes Lebensalter von Menschen

Geht man auf konkret belegte Fälle zurück, sticht die Französin Jeanne Calment als ältester (1997 verstorbener Mensch) mit 122 Jahren hervor und kam nahe an die oben erwähnte Grenze von 125 Jahren. Die älteste lebende Person der Menschheit, Emma Morano, ist 116 Jahre alt. Im August 2016 gab es weltweit immerhin 15 lebende Personen, die 116 Lebensjahre erreicht haben.

Lebenserwartung von Tieren

Die Lebenserwartung von manchen Tieren und anderen Lebewesen stellt dies in den Schatten. Eishaien wird ein Alter von 400 Jahren zugeschrieben, Mammutbäume werden auf 2.000 Jahre geschätzt und eine Kiefer bringt es auf 5.000 Jahr. Ein Glasschwamm im ostchinesischen Meer wird auf 11.000 (+/- 3.000) Jahre datiert.

Statistisches Lebensalter

Aber zurück zur Lebenserwartung des Menschen. Bei Wikipedia lässt die Verteilung der Lebenserwartung weltweit und über die Historie nachlesen. Forscher schätzen, dass die, um die Kindersterblichkeit bereinigte, maximale Lebenserwartung von Jägern und Sammlern in der Steinzeit bei 68 bis 78 Jahre (und nicht bei 20 bis 30 Jahren) lag. Der medizinische Fortschritt, Hygiene und bessere Ernährung lässt die statistische Lebenserwartung in den Industriestaaten und weltweit seit dem 19. Jahrhundert ansteigen – wobei diese z.Z. in Deutschland bei 80 Jahren liegt (weltweit liegt der Wert bei 75 Jahre, Frauen, und 69 Jahre, Männer). Eine Studie über die Gesundheit der Weltbevölkerung sieht ähnliche Werte für das Lebensalter.

Maximales Lebensalter 125 Jahre?

Aber zurück zum maximal erreichbaren Lebensalter der Menschen. Die Forscher um den Professor für Genetik, Jan Vijg, haben sich die Daten für das steigende statistische Lebensalter (Quelle Human Mortality Database, basiert auf Daten aus mehr als 40 Ländern) angesehen und mit mathematischen Methoden analysiert. Die Personenzahl, die über 70 Jahre alt werden, steigt kontinuierlich von Jahrgang zu Jahrgang. Aber die Zahl der Personen, die 110 Jahre und älter wurden, stieg bis in die Neunziger-Jahre des vorherigen Jahrtausends, stagniert aber seitdem. Irgendwann scheint es (laut Datenlage) ein Plateau zu geben, ab dem die maximale Lebensspanne nicht mehr ansteigt. Und diese Grenze wird von den Forschern (mit hoher statistischer Sicherheit) auf 125 Jahre datiert.

Andere Interpretationen sehen keine Grenze

Der Demograf James Vaupel hält dieses Ergebnis aber für unhaltbar und wirft den Forschern um Jan Vijg die selektive Interpretation der Daten vor. Vaupel hat natürlich auch Zugriff auf diese Datensätze. Und der statistische Stichprobenumfang der 110 Jährigen ist recht gering, so dass die Ergebnisse falsch sein können. Dem Magazin ZEIT verriet Vaupel seine Schlussfolgerungen aus einer noch unveröffentlichten Studie. Für ihn liegt das statistische Sterberisiko von 110 jährigen bei 50 %. Je mehr Menschen dieses Alter erreichten, um so höher werde die Wahrscheinlichkeit, dass der bisherige Altersrekord von 122 Jahren übertroffen werde. Andere Forscher sehen auch keine biologisch bedingte Altersgrenze.

Die Schlussfolgerungen


Werbung

Es gibt also zwei Fraktionen: Jene um Jan Viig, die eine maximale Grenze von 125 Jahren sehen, und jene, die eine biologische Obergrenze für das maximale Alter von Menschen nicht erkennen mögen.

Das Ganze läuft also auf einen akademischen Streit hinaus, dessen Positionen möglicherweise irgendwann widerlegt oder bestätigt werden. Möchten Sie sich noch etwas genauer mit dem Thema auseinander setzen? Empfinden Sie aber die in Englisch verfasste Nature-Studie (Englisch) als zu sperrig? Bei Zeit Online und bei Spiegel Online sind ganz unterhaltsame Artikel zu finden. Und um zum Anfang zurück zu kommen: Egal wo die Grenze liegt – so alt wird kein Pferd.

Ähnliche Artikel
Hygge – das dänische Glücksrezept
Freiluft-Aktivitäten helfen Senioren länger gesund zu bleiben
Ist Rotwein gesund? Was die Wissenschaft sagt …
Stress: Lässt uns das schneller altern?
“Blue Zones”– wo Menschen vital bis ins hohe Alter leben
Älterwerden: Es ist ziemlich großartig …


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Liegt die maximale Lebensdauer für Menschen bei 125 Jahren?

  1. RoswithaN sagt:

    Wenn ich dementsprechend geistig und körperlich fit bin, könnte ich mir gut vorstellen, zumindest 100 Jahre alt zu werden. Aber nur wenn ich auch mitbekomme, was um mich herum geschieht. Jahrelang in einem Bett dahinsiechen ist natürlich auch keine Wunschvorstellung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.