Achtung: Trojaner kommt mit persönlicher Mail

Heute noch ein kleiner Beitrag zum Thema Computerbetrug bzw. Risiken von E-Mail-Anhängen. Es geht um einen Trojaner, der über persönlich adressierte E-Mails verteilt wird.


Anzeige

Zum Thema Computerbetrug, Phishing, Schadsoftware in E-Mails hatte ich ja hier im Blog bereits häufiger berichtet. Zur Sensibilisierung meiner Blog-Leser für das Thema möchte ich kurz einen weiteren Fall dokumentieren. Ich habe gestern eine entsprechende E-Mail im sogenannten SPAM-Ordner meines E-Mail-Postfachs gefunden. Der E-Mail-Anbieter hatte die Nachricht offenbar als Spam (unerwünschte Werbung) oder Betrugsversuch klassifiziert und entsprechend einsortiert.

Die E-Mail war an mich persönlich adressiert und enthielt im Text sowohl die korrekte Anschrift als auch eine Telefonnummer die stimmt. Gut, diese Daten lassen sich ermitteln, das ich Webseiten betreibe. Aber in Kombination mit der verwendeten E-Mail-Adresse sind diese Angaben auf meinen Webseiten nicht zu finden. Ich tippe darauf, dass die Informationen über einen Online-Händler (über den ich kürzlich etwas bestellt habe) erbeutet wurden. Hier der Text der Nachricht.

Es handelt sich um eine fingierte Zahlungsaufforderung, die aber einige Unstimmigkeiten aufweist (Rechnungsdatum 30.3., aber Zahlungen bis 29.3. berücksichtigt, und Zahlungsfrist für Aufforderung bis 2.4.2017, was alles nicht passt). Zudem Auffälligkeiten im Text, die (hoffentlich) keinem deutschen Unternehmen in der Geschäftskorrespondenz passieren. 

Für mich war klar, dass das Ganze ein Schwindel sei und mir entweder eine Schadsoftware (Malware) in Form eines Virus oder eines Trojaners untergeschoben werden sollte. Die der Zahlungsaufforderung anhängende ZIP-Datei roch geradezu danach. Eigentlich wollte ich das angehängte ZIP-Archiv kurz inspizieren und auf Schadsoftware analysieren lassen. Beim Versuch, den Anhang auf meinen Computer zu laden, meldet sich mein Virenscanner (Microsoft Security Essentials) aber bereits – siehe obiges Foto. Der Virenscanner hatte eine Bedrohung in Form eines Trojaners erkannt und gleich gelöscht.

Ein paar zusätzliche Informationen habe ich in diesem Blog-Beitrag dokumentiert. Ziel des Trojaners ist es, persönliche Daten des Computernutzers auszuspionieren. Der Fall zeigt einmal mehr, misstrauisch zu bleiben und solche Mails zu löschen, den Anhang aber keinesfalls zu öffnen.


Werbung

Ähnliche Artikel:
Warnung: Phishing-Angriff auf Online-Banking-Kunden
Warnung: Phishing-Mails für Apple-Gerätebesitzer
Vorsicht, Amazon-Phishing-Mails
Achtung: Phishing-Mails zielen auf Microsoft-Konten
Vorsicht: Neue Phishing-Mail trifft PayPal-Nutzer
Phishing – das sollten Sie wissen
Warnung vor “Cyber-Abteilung Polizei”-Mails
Telekom-Warnung: Benutzerdaten in Untergrundforen gefunden
Warnung vor “Media Markt”-Viren-E-Mail
Abo-Falle: Routenplaner für 500 Euro
Betrug: Falsche Anrufe angeblicher Microsoft-Mitarbeiter
Vorsicht Abzocke am Computer
Warnung vor Banking-Trojanern
Online-Banking: mTAN und Banking-Apps unsicher
App: Sicherheitsbarometer für Bürger
Achtung: Sicherheitslücke bei Norton/Symantec-Produkten


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Computer, Sicherheit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.