Bernstein konserviert Blüten 100 Millionen Jahre

Sieben in Bernstein eingeschlossene Blüten habe Forschern vom Oregon State University’s College of Science eine Überraschung beschert. Sie haben eine bisher unbekannte Baumart entdeckt.


Anzeige

Bernstein ist ja versteinertes Baumharz, welches weltweit an verschiedenen Orten gefunden wird. Bernstein ist immer wieder als Zeitkapsel für Überraschungen gut. In dem versteinerten Harz wurden vor Millionen von Jahren Insekten, Pflanzen oder sogar Saurierhaare eingeschlossen und für die Ewigkeit konserviert (siehe Links am Artikelende). Speziell Bernstein in Burma kann oft durch Einschlüsse (Inklusionen) Blicke in die Vergangenheit gewähren. Auf Webseiten wie ambertop.de oder fossilien24.com finden Sie Fotos von Bernstein mit Inklusionen. Und in diesem Nature-Artikel (Englisch) ist ein Bernstein beschrieben, in dem zwei tanzende Libellen eingeschlossen sind (ein deutschsprachiger Artikel findet sich auf Spectrum.de und bei Spiegel Online).

Blüten in Bernstein

Es muss ein Regenwald in einer tropischen Landschaft gewesen sein, durch den ein Dinosaurier vor 100 Millionen Jahren streifte. Dabei berührte er wohl die Äste eines Baumes, so dass Blüten von dessen Ästen herabfielen. Diese müssen in die Harzausscheidungen einer Araukarie (eine Koniferenart) gefallen sein.

Das Harz versteinerte und wurde zu Bernstein, der die Blüten perfekt konservierte. Sieben in Bernstein eingeschlossene Blüten wurden von Forschern vom Oregon State University’s College of Science untersucht. George Poinar Jr, Professor an der Uni gibt den Durchmesser der sternförmigen Blüten mit fünf Blättern zwischen 3,4 bis 5 mm an. Diese mussten unter einem Mikroskop untersucht werden.


(Quelle: Poinar/Oregon State University’s College of Science)

Die Forscher schreiben in dieser Veröffentlichung (Englisch), dass die Blüten (Tropidogyne pentaptera) wie frisch gepflückt aussehen. Es ist wohl das erste Mal, dass sieben solcher Blüten in einer Studie beschrieben wurden. Eine der Blüten gehört zu einer bisher unbekannten Baumart aus der Familie der Cunoniaceae. Deutschsprachige Artikel mit einigen weiterführenden Informationen finden sich bei scinexx.de, geohorizon.de oder spiegel.de.

Ähnliche Artikel:
Cool: Dino-Schwanz in Bernstein konserviert
Sensation: 115 Millionen Jahre alter Pilz – noch essbar?
Dino mit Haut und Panzer konserviert
3,7 Milliarden alte Lebensspuren gefunden
Homo Sapiens: Älter als gedacht und weitere Erkenntnisse


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.