Marihuana-Pflanzen hoch in bayrischen Baumwipfeln

Es müssen wohl sportliche ‘Hobby-Gärtner’ gewesen sein, die in Bayern ihre ‘Hanf-Plantagen’ in den Baumwipfeln des Haunstetter Walds bei Augsburg unterbrachten.


Anzeige

Die Augsburger Allgemeine berichtet hier über die ungewöhnliche Gärtnerei. Einem Spaziergänger, der im Haunstetter Wald bei Augsburg unterwegs war, fielen Ende Juli Töpfe mit den langen Pflanzen auf, die am Waldrand standen. Er vermutete, dass es sich um Marihuana-Pflanzen handele und verständigte die Polizei.

Bei der Durchsuchung des Waldstücks fand man zunächst nur 35 Cannabispflanzen, die in Töpfen im Wald standen (teilweise gut versteckt vor den Blicken neugieriger Fußgänger und Jogger). Bei einer weiteren Suche wurden auch Töpfe mit den Hanfpflanzen in bis zu 25 Meter hohen Baumwipfeln gefunden. Die Feuerwehr musste anrücken, um das ‘Gras’ zu bergen.


(Quelle: Pressemitteilung der Polizei Bayern)

Die Pressemitteilung der Polizei findet sich hier. Der Anbau von Cannabis/Marihuana ist in Deutschland nur für medizinische Zwecke oder zur Forschung mit Genehmigung möglich.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.