Einhorn: Rettung vor dem Schlachter …

Quatsch, Einhörner gibt es nicht, ist ja ein Fabelwesen. Denkste! Gerade ist so ein Exemplar vor dem drohenden Schlachter gerettet worden. Mal wieder eine skurrile Geschichte zum Wochenende.


Anzeige

Gut, beim Nashorn gibt es Vertreter mit einem Horn – und auch der Narwal hat nur ein Horn. Keines der Tiere ist aber das, was man sich unter einem Einhorn vorstellt. Dieses hat den Körper eines Pferds und ein Horn auf der Stirn. Die Wikipedia weiß es genauer: Das Einhorn ist ein Fabelwesen von Pferde- oder Ziegengestalt mit einem geraden Horn auf der Stirnmitte.

Und damit wären wir bei unserer Geschichte. Ist es nun Fabelwesen oder ein reales Tier? Nun, das mit dem Fabelwesen stimmt schon. Aber in Island ist die Geschichte vom ‘Einhorn’ gerade wahr geworden. Konkret handelt es sich um einen Schafbock, dem die beiden Hörner, durch eine Laune der Natur, zu einem Horn zusammen gewachsen sind.

Das Tier war um Weihnachten herum in den Bergen entdeckt worden und war auf dem jährlichen Abtrieb der Tiere wohl übersehen worden. Das isländische Einhyrningu (Einhorn) lebt jetzt auf einem Hof in Island. Seine Besitzern, die Bäuerin Erla Porey Olafsdottir, wollte den Schafsbock mit dem einen Horn eigentlich an den Schlachter verkaufen. Das Tier war für die Zucht zu schmächtig und wenig geeignet.

In einen Zoo geben, ging nicht, weil der Hof und der Zoo in Reykjavik in verschiedenen Schutzzonen lagen. Ein Transport vom Hof zum Zoo war wegen isländischer Regelungen wohl nicht möglich. Also sollte der Bock zum Schlachter. Jetzt haben sich die Pläne aber geändert und das Tier soll auf einer Auktion versteigert werden.

Die Geschichte und Fotos finden sich in der Online-Ausgabe des Island Monitor (Englisch).  Deutschsprachige Artikel gibt es hier und hier. Und jetzt sage niemand mehr, Einhörner gäbe es nicht.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Natur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.