Der Alien-Fisch

Im Sommer 2017 zogen Fischer im Meer vor Mexiko einen seltsamen Fisch mit rosa Haut an Bord ihres Bootes. Auf Grund seines bizarren Aussehens wurde das Tier als ‘Alien fish’ (also als Außerirdischer) bekannt. Jetzt ist bekannt, um was für einen Fisch es sich handelte.


Anzeige

Der Fischer Jaime Rendon und seine Besatzung staunten nicht schlecht, als sie vor der Küste Mexikos vor einigen Monaten ihre Netze einholten. Darin befand sich ein eigenartiges Wesen, welches wegen seiner rosa Farbe und des dicken Bauchs als “Alien-Fisch” bekannt wurde. Berichte in der Daily Mail, oder beim Independent machten die Runde.  Da die Männer davon ausgingen, dass es sich um eine seltene Kreatur handelte, schossen sie einige Fotos und warfen das Tier zurück ins Meer.

Jetzt wurde bekannt, um was für eine Kreatur es sich gehandelt hat. Der Fisch mit dem rosa, aufgeblähten Bauch war ein Schwellhai. Dieser kann eine Körperlänge von einem Meter erreichen. Der Schwellhai lebt in gemäßigten und subtropischen Meeresregionen auf dem Kontinentalschelf, meist in Tiefen von 5 bis 37 Metern, maximal bis in einer Tiefe von etwa 450 Metern. Er kommt vor allem in felsigen, mit Algen oder Kelp bewachsenen Regionen vor (Quelle Wikipedia).

Die Färbung des Schwellhais ist variabel und das Tier kann seinen Magen mit Wasser (oder gefangen mit Luft) aufblasen, so dass der ganze Rumpf anschwillt. Das erklärt die auf dem nebenstehenden Fotos gezeigte kugelige Form. Die rote Haut wird auf Albinismus zurück geführt. Es gibt übrigens noch ein deutschsprachiges Video zum Thema, was das Ganze ganz gut erklärt. Sachen gibt’s die gibt es gar nicht.

Und in diesem englischsprachigen Artikel wird von einem tätowierten Fisch berichtet, der auf den Philippinen gefangen wurden.  Vielleicht hat sich jemand vor Jahren, als der Fisch noch jung war, einen Spaß erlaubt und das Tier tätowiert (siehe auch hier). Weitere Erklärungen finden sich in diesem deutschsprachigen Artikel.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.