WASP-12B: Ein weiterer dunkler Exoplanet

Heute noch eine Meldung aus der Welt der Astronomie, die mit immer neuen Entdeckungen aufwarten kann. Der Exoplanet WASP-12b ist dunkel wie schwarzer Asphalt.


Anzeige

WASP-12 ist ein Stern der Spektralklasse G0 im Sternbild Fuhrmann und rund 1400 Lichtjahre von der Erde entfernt. Er wird von einem Exoplaneten namens WASP-12 b umrundet. In der Wikipedia findet sich die Information, dass WASP-12 b eine Masse von etwa dem 1,4 fachen des Jupiters besitzt und zu den Hot Jupiters gezählt wird. Der Planet umkreist den Zentralstern mit einer Periode von 1,1 Tagen in einer Entfernung von etwa 0,0207 Astronomischen Einheiten, bei einer Exzentrizität von etwa 0,05.

WASP-12 b wurde im Rahmen des SuperWASP-Projektes mit Hilfe der Transitmethode entdeckt. Nach der Veröffentlichung der Entdeckung im Jahr 2008 fand eine Beobachtungsmission durch das Weltraumteleskop im Jahr 2010 statt. Dort fand man heraus, dass WASP-12b von seinem Stern verzehrt wird. Die beobachtende Forschergruppe schätzt, dass der Planet in etwa 10 Millionen Jahren verschlungen sein wird.

Ein Kohlenstoff-Planet

Was WASP-12 b so interessant macht, ist seine Oberflächenbeschaffenheit. Mit dem Spitzer Weltraumteleskop und mittels Beobachtungen einiger landgestützten Teleskope stellte man eine hohe Konzentration von Kohlenstoff auf dem Planeten fest. WASP-12b ist die erste entdeckte kohlenstoffreiche Welt. Der Kern des Planeten könnte aus Graphit oder sogar Diamant bestehen. In seiner Atmosphäre wurde Wasserdampf nachgewiesen.

WASP-12 b
(WASP-12 b vor seiner Sonne, Quelle: NASA, ESA, and G. Bacon (STScI))

Der Planet besitzt gerade mal 50 % des Rückstrahlvermögens des Erdenmonds. Das mache WASP-12b dunkler als frischen Asphalt, wird Taylor Bell von der McGill University in Montreal, in spektrum.de zitiert.

Gingen die Forscher bisher einer aluminiumoxidreichen oder einer wolkenlosen Atmosphäre aus, ändert sich das. Die neuen Daten könnte auf eine Atmosphäre hindeuten, die aus atomarem Wasserstoff und Helium besteht. Da der Exoplanet recht war ist, geht man davon aus, dass er wie glühendes Metall rötlich leuchtet. Weitere Details finden sich in diesem NASA-Beitrag (Englisch), in diesem Hubble-Dokument (Englisch), und in diesem deutschen Scinexx-Beitrag.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.