‘Blutmond’ am 31. Januar 2018

Der 31. Januar 2018 ist nicht nur der letzte Tag des ersten Monats. Sondern für Sternengucker auch ein besonderes Ereignis – sofern der Himmel unbedeckt ist. Es herrscht der sogenannte Blutmond, wobei drei Ereignisse zusammen kommen.


Anzeige

Bei den drei Ereignissen handelt es sich um eine Kombination, die nur alle 150 Jahre auftritt: Blauer Mond, Blutmond und Abstandminimum von der Erde. Schauen wir uns doch einmal die Details dieser Konstellation an, um herauszufinden, was das für Deutschland bedeutet.

Am 31. Januar erreicht der Mond seinen nächsten Punkt in der Entfernung zur Erde. Die Entfernung Erde – Mond beträgt dann nur noch 360.000 km – was aber immer noch kein Katzensprung ist. Am entfernteste Punkt von der Erde hat der Mond einen Abstand von ca. 400.000 Kilometern. So richtig bemerken kann man dies mit dem bloßen Augen aber wohl nicht.

Blauer Mond

Dann gibt es am 31. Januar noch den sogenannten blauen Mond (Blue Moon). Wer nun nach einem Mond in der Farbe Blau Ausschau hält, den muss ich enttäuschen. Von einem blauen Mond (Blue Moon) spricht man, wenn es zwei Mal im Monat Vollmond gibt. Das kommt laut Wikipedia nur ca. alle zwei Jahre vor. Blue Moon ist also eine Umschreibung für ein seltenes Ereignis. Den ersten Vollmond hatten wir vor 29,5 Tagen, im Januar 2018, schon einmal. Allerdings ist gibt es in 2018 zwei Mal Blue Moon, wie man hier nachlesen kann.

Roter Mond, oder Blutmond …

Während der Begriff ‘blauer Mond’ nichts mit der Farbe blau zu tun hat, sondern ein seltenes Ereignis anzeigen soll, hat der Blutmond seinen Namen von der Farbe rot. Ein Blutmond tritt bei einer Mondfinsternis auf. Dabei fällt der Kernschatten der Erde auf den Mond und verdeckt diesen. Von der Erde ist der Mond aber weiterhin zu sehen – er ist ja auf der von der Sonne abgewandten Seite. Sobald der Mond in den Kernschatten der Erde eintritt, nimmt die Helligkeit des zurückgestrahlten Lichts ab. Da die Erdatmosphäre das Sonnenlicht bricht, gelangen nur noch die langwelligen roten Anteile zum Mond und werden reflektiert. Der Mond verfärbt sich kurzfristig rot (siehe das Foto auf Wetter Online).

Was bedeutet das für Deutschland, Österreich, Schweiz?

Nehmen wir einmal an, das Wetter ist gut und der Himmel klar. Was kann man als Beobachter in Deutschland erwarten? Den ‘großen Mond’ wegen der minimalen Entfernung wird man mit dem bloßen Auge nicht wahrnehmen können. Da ist eher der Effekt, dass der Mond sehr tief steht und durch den Vergrößerungseffekt der Erdatmosphäre besonders groß erscheint, zu bemerken. Aber das ist dann eine optische Täuschung.

Blauer Mond ist nun keine Farbe, wie wir oben gelernt haben. Bleibt nun noch der rote Mond oder Blutmond. Hier hilft ein Blick auf diese Seite, auf der die Daten der Mondfinsternis angegeben sind.

Mondfinsternis 31.1.2018


Werbung

Die obige Abbildung der Mondfinsternis vom 31.1.2018 zeigt, dass nur der östliche Teil von Deutschland und Österreich kurzzeitig im Halbschatten liegen – die Animationen sind auf der verlinkten Webseite abrufbar. Ich gehe davon aus, dass vom Blutmond in Deutschland, Österreich und der Schweiz nichts zu bemerken sein wird. Sie können ja trotzdem einen Blick auf den Himmel werfen, um diese Theorie zu überprüfen.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.