Musik zum Sonntag: Cockney Rebel – Sebastian

‘Somebody called me Sebastian’ – den Song, den ich heute mitgebracht hat, hört man nicht so oft. Es ist das Stück Sebastian von Cockney Rebel. Das zugehörige Video von einem Pop-Konzert lässt die Zeit um 1974 wieder auferstehen.


Anzeige

Mir war der Song und vor allem Cockyney Rebel kein wirklicher Begriff – aber als ich zufällig in das Lied hereinhörte, wusste ich ‘den hast Du schon öfters gehört. Herrliche Stimme, Streicher und Bläser und weitere Orchestermusiker im Hintergrund – einfach herrlich.

Cockney Rebel war eine britische Glam-Rock-Band in den 1970er Jahren um den Sänger Steve Harley, sowie Jean-Paul Crocker, Paul Avron Jeffries, Milton Reame-James und Stuart Elliott. Glam-Rock, Glitter-Rock, ist eine Unterform des Rock, die für Opulenz und Glanz steht. Das Stück ist auch im Film Velvet Goldmine zu hören. Bei Sebastian kamen ein Orchester in einer Besetzung mit über 50 Musikern und ein Hintergrund-Chor zum Einsatz (wirklich eine bombastische Kombination).

Harley Harley bezeichnet das Stück einmal als “Gothic love song” (gotisches Liebeslied), ist sich aber nicht wirklich sicher. Die Geschichte, wie das Stück entstand, findet sich hier (leider in Englisch). Dort findet sich auch der Original-Liedtext zum nachlesen, die deutsche Übersetzung gibt es hier. Das Stück und das Album kann bei Amazon.de erworben werden.

Paradox ist, dass das Stück Sebastian, welches bei Debüt der Band 1973 heraus kam, nie in die Charts kam, aber bei Musikumfragen immer auf den vorderen Plätzen landete. Die Album-Version bei YouTube ist 7 Minuten lang, zeigt aber nur das Cover im Video. Hier gibt es eine Aufnahme mit eingeblendetem Liedtext (Lyrik). Am besten gefällt mir die russische Remaster-Aufnahme, wo als Video Aufnahmen eines Festivals von 1974 unterlegt sind. Schon steht sie auf, die Festival-Atmosphäre dieser Zeit (die ich leider nie mit erlebt habe).

(Quelle: YouTube)

Ähnliche Artikel:
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Candy Dulfer: Lily was here
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Eric Burdon – New York 1963 – America 1968 …
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Corey Hart ‘Sunglasses at night’
Musik zum Sonntag: Little Eva – The Locomotion
Musik zum Sonntag: The Searchers – Love potion number 9
Musik zum Sonntag: She’s not there – The Zombies
Musik zum Sonntag: Sade – Smooth Operator
Musik zum Sonntag: El Condor Pasa
Musik zum Sonntag: Johnny Wakelin – In Zaire
Musik zum Sonntag: The Champs “Tequila”
Musik zum Sonntag: Dave Brubeck – Take Five
Musik zum Sonntag: Journey ‘Wheel in the Sky’
Musik zum Sonntag: Shocking Blue – Venus


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.