Eigene Wertschätzung: Bei der Ernährung fängt es an

Gut und gesund leben, das wollen die meisten Menschen, schätze ich mal. Dabei geht es auch um die Wertschätzung des eigenen Körpers und eine gute Ernährung. Und die fängt beim Einkaufen und Kochen an.


Anzeige

Aus meiner Tätigkeit als Autor und Blogger kenne ich die Mannschaft der Seniorenplattform von Feierabend.de, muss aber keine Werbung für diese Seite machen. Ich selbst bin seit 2001 übrigens Mitglied bei Feierabend.de, wenn ich dort auch nicht sehr aktiv bin. Die Mitgliedschaft ist übrigens kostenlos. Ich finde deren Thementreffs und viele andere Angebote sowie Artikel aber gut oder spannend. Und auch beim wöchentlichen Feierabend-Brief, den ich abonniert habe und der per E-Mail kommt, sind immer wieder interessante Themen dabei.

Es war ein Thema im Feierabend-Rundbrief mit dem Titel Sich selbst wertschätzen: Bei der Ernährung fängt es an, der vor einigen Wochen eintraf. Spontan habe ich mich gefragt, was heißt das und was steckt eigentlich dahinter. Ich habe mir den Rundbrief aufgehoben. Daher heute ein paar Zeilen rund um dieses Thema, quasi als Einstimmung auf Ostern, den Frühling und die herannahende schönste Zeit des Jahres, wenn es wärmer wird und die Natur wieder zu blühen und zu sprießen beginnt.

Was ist das, Wertschätzung?

Laut Wikipedia ist Wertschätzung die positive Bewertung eines anderen Menschen und gründet auf eine innere allgemeine Haltung anderen gegenüber. Wertschätzung betrifft einen Menschen als Ganzes, sein Wesen. Verbunden ist die Wertschätzung mit Wohlwollen und drückt sich aus in Zugewandtheit, Interesse, Aufmerksamkeit und Freundlichkeit.

Lebensenergie
(Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Empfangene und gegebene Wertschätzung vergrößern das Selbstwertgefühl sowohl beim Empfänger als auch beim Geber. So irgendwie hat man das vermutlich ähnlich im Gefühl. Aber es gibt auch eine positive Wertschätzung, ein Begriff aus der Psychotherapie. Mit der positiven Wertschätzung wird die Grundhaltung des Therapeuten gegenüber dem Klienten ausgedrückt. Sie soll dessen Selbstwert bestärken, damit dieser daraus Zuversicht beziehen kann.

Das alles bezieht sich vom eigenen Ich auf eine zweite Person. Man kann den Prozess der Wertschätzung aber auch vom Ich auf die eigene Person ausdehnen. Wie sehe mich selbst, welche Wertschätzung bringe ich mir entgegen? Mag ich meinen Körper, bin ich mir selbst zugewandt und schenke ich mir und meiner Gesundheit Aufmerksamkeit.

Wertschätzung und Ernährung

Und ab diesem Punkt wird es spannend. Wenn ich eine positive Wertschätzung gegenüber mir selbst entwickele oder habe, stellt sich sofort die Frage: Wie gehe ich mit meinem Körper um? Wie ernähre ich mich? Tut es die schnelle Mahlzeit aus der Mikrowelle oder der Dose? Oder kaufe ich bewusst ein und koche selbst.


Werbung

Als eines der großen Geschenke des Lebens erachte ich den Umstand, dass es mir vergönnt ist, durch meine freiberufliche Tätigkeit seit einem viertel Jahrhundert mit der Familie gemeinsam am Tisch essen zu können. Meine Frau ist eine begnadete Köchin und arbeitete seit vielen Jahren nur halbtags. Daher wird in meiner Familie lokal beim Bauern, auf dem Markt und im Bioladen eingekauft – sowie einiges aus den ‘2 Quadratmeter Garten’ geholt und selbst gekocht. Wenn ich dann in der wärmeren Jahreszeit auf unserer Terrasse sitze und gemeinsam mit meiner Frau zu Mittag esse (die Kinder sind aus dem Haus), geht mir oft ‘kann Leben schön sein’ durch den Kopf und ich sehe das als riesiges Geschenk an. Das ist Lebensqualität pur.

Frisches Gemüse
(Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

In Zeiten von Fast-Food-Ketten und Tiefkühlkost braucht es diese Wertschätzung dem eigenen Körper und der Gesundheit gegenüber, schreibt das Team der Seniorenseite Feierabend.de. Es gilt, der Versuchung zu widerstehen schnell mal etwas im Vorbeigehen zu kaufen oder zuzubereiten. Daher hat die Redaktion ein sogenanntes Thema der Woche aufgesetzt. Dieses dreht sich dieses mal um Kochen & Ernährung. Dort liest man, warum es sich lohnt, selbst zu kochen (gelöscht), was am Thema Salz und Blutdruck dran ist, wie es zum Übergewicht im Alter kommt und vieles mehr. Selbst das Thema Intervallfasten, welches ich im Beitrag Intervallfasten – das steckt dahinter aufgegriffen habe, wird behandelt. Vielleicht einfach mal reinschnuppern – die betreffenden Artikel bei Feierabend.de lassen sich auch ohne Anmeldung abrufen.

Ähnliche Themen:
Intervallfasten – das steckt dahinter 
Gesund essen – DGE gibt neue Regeln heraus
Leberfett: Mit eiweißreichem Essen abbauen
Übergewicht durch Chemikalien im Essen?
Spargelzeit …
Bärlauch, ein feines Wildgemüse im Frühjahr
Frühlingstipp: Wiesenschaumkraut – essbare Blüten
Click & grow, der smarte Kräutergarten


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Essen, Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.