Helfen rote Trauben bei Depression?

GesundheitKönnen rote Trauben als Antidepressivum verwendet werden, um eine Erkrankung an Depression zu lindern? Eine neue Studie liefert neue Anhaltspunkte.


Anzeige

Depressionen sind ein gesellschaftliches Problem und die Erkrankung wird häufig nicht ernst genommen oder bagatellisiert. Der Suizid des Depressionen erkrankten Nationaltorwarts Robert Enke hat das Thema etwas in die Öffentlichkeit gerückt. Hier im Blog habe ich im Beitrag Depressionen: Verstehen und überwinden was zum Thema geschrieben, und bin auch in der Familie mit einem besonders schweren Fall konfrontiert.

Unzureichende Therapierung

Depressionen sind immer noch in vielen Fällen unzureichend therapiert. Dies liegt auch daran, dass die Erkrankung noch immer schlecht verstanden ist. Die Komplexität verschiedenster Gründe und Auslöser, Begleiterkrankungen und Lebenserfahrungen gestalten eine schablonenhafte Therapievorlage, die bei jedem wirken könnte, schlicht unmöglich.

Wichtig ist daher eine gute ärztliche Betreuung, so dass Betroffene auf wirksame Antidepressiva eingestellt werden können. Nicht jedes Medikament wird vertragen, nicht jeder Wirkstoff hilft und oft kommt es auf die Dosierung an (hier haben wir in der Familie unsere eigenen Erfahrungen gemacht – und nur ein erfahrener Neurologe, ein Geriatrie-Team sowie die Pertinenz meiner Frau und mir ist ein Durchbruch bei der Therapierung der erkrankten Person gelungen). Je nach Fall können weitere Behandlungsansätze, über die ein Arzt entscheiden muss, hinzukommen.

Abläufe im Gehirn bei Depression verstehen

Chemische Antidepressiva können helfen, müssen aber nicht. Umso wichtiger ist es daher, die Abläufe im Gehirn der von Depressionen betroffenen Menschen besser zu verstehen.

Dr. Lu von der chinesischen Shanxi Medical University und Kollegen ermittelten in einer Übersichtsstudie die bisher bekannten Zusammenhänge zwischen einem Eiweißstoff namens Sirt1 (vom englischen silent information regulator 1) und Depressionen. Sirt1 ist involviert in eine Vielzahl von Prozessen, vom Stummschalten einzelner Gene, über generelle Aspekte des Zellzyklus wie Wachstum und Alterung, hin zu Fett- und Zuckerstoffwechsel oder dem Umgang mit sogenanntem oxidativem Stress in den Zellen.

Damit wird Sirt1 mehr und mehr zu einem kritischen therapeutischen Ziel für ganz unterschiedliche Erkrankungen. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte interessanterweise auch, dass Sirt1 deutlichen Einfluss auf Depressionen hat und entsprechend auch hierfür zu einem wichtigen Behandlungsziel werden könnte.

Die großangelegte Studie der internationalen CONVERGE-Forschungsgruppe (kurz für China, Oxford and Virginia Commonwealth University Experimental Research on Genetic Epidemiology) ermittelte bei 11000 chinesische Frauen in einer Kollaboration von etwa 60 chinesischen Krankenhäusern, welche Gene (also die zellinternen Bauvorlagen für Eiweißstoffe) besonders zu Depressionen beitrugen. Dabei fand sich besonders prominent das Gen für Sirt1.


Anzeige

Auch weitere Studien fanden Einflüsse von Änderungen im Sirt1-Gen auf die Entwicklung von Depressionen. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass die Konzentration von Sirt1 im Blut depressiver Menschen deutlich niedriger ist als im Blut von Menschen, die nicht (oder auch nicht mehr) unter Depressionen leiden.

In Tierstudien konnte gezeigt werden, dass eine Veränderung der Sirt1-Aktivität im Körper depressive Verhaltensweisen von Tieren beeinflusste. Wenn Sirt1 aktiviert war, konnten sowohl depressive Symptome als auch Gehirnveränderungen, die beispielsweise gehäuft bei chronischem Stress (ein klassischer Auslöser für Depressionen) gesehen werden, abgemildert oder gar verhindert werden.

Resveratrol wirkt antidepressiv

Aber wie konnten Forscher Sirt1 aktivieren? Resveratrol, bekannt vor allem als im Rotwein enthaltene Substanz, ist ein bekannter, vermutlich indirekt wirkender, Aktivator für Sirt1. Als solcher kann Resveratrol nach mehreren Studien offenbar auch antidepressive Effekte hervorrufen. Auch starke Ängste konnten im Tierversuch mit Hilfe von Resveratrol gelindert werden.

Aber auf welche Weise könnte Sirt1, und damit auch ein Sirt1-aktivierendes Mittel, wirken?

  • Entzündungen infolge Überaktivierung der Mikroglia, der Schutz- und Ernährungsnervenzellen des Gehirns, wurden in verschiedenen Studien mit Resveratrol eingedämmt. Dabei konnte unter anderem auch ein positiver Effekt der Dämpfung der Mikroglia-Aktivität auf depressive Symptome gezeigt werden.
  • Die durch Resveratrol ausgelöste Aktivierung Sirt1 steigert die Zellneubildung im Lernzentrum des Gehirns, dem Hippocampus. Ähnliche Effekte haben auch Antidepressiva, wie frühere Studien bereits zeigen konnten. Infolge der Zellneubildung konnten auch Verbesserungen depressiver Symptome gezeigt werden. Es wurde daher auch schon vermehrt diskutiert, ob speziell Medikamente, die die Zellneubildung im Hippocampus anregen, ein neues Entwicklungsziel für die Behandlung von Depressionen sein könnten.
  • Frühere Studien fanden auch einen regulierenden Einfluss von Sirt1 auf die Tag-Nacht-Rhythmik. Dabei wirkt Sirt1 offenbar auch vermittelnd für andere Mechanismen, die die sogenannte zirkadiane Rhythmik eventuell stabilisieren. Und gerade die ist bei depressiven Erkrankungen typischerweise auffällig und eher instabil.
  • Weitere Einflüsse von Sirt1 auf Signalstoffe, die bei der Behandlung von Depressionen bereits aufgefallen sind, werden derzeit vermehrt untersucht. Dazu gehört beispielsweise der BDNF (brain-derived neurotrophic factor, also ein Wachstumsfaktor im Gehirn), der bei geistiger Regulation eine Rolle spielt und bei antidepressiver Wirkung von Medikamenten, aber auch Ausdauersport, zu Tage tritt.

In diesem Übersichtsartikel wurde also der derzeitige Wissensstand zum Eiweißstoff Sirt1 zusammengefasst. Die Studienlage spricht für einen starken Einfluss dieses körpereigenen Stoffes auf depressive Symptome und die Entwicklung von Depressionen. Es gibt inzwischen einen guten Einblick darin, auf welche Weise Sirt1 einen solchen Einfluss ausüben könnte.

Einerseits werden entzündliche Prozesse gehemmt, andererseits der Hippocampus zur Zellneubildung angeregt, die Tag-Nacht-Rhythmik korrigiert oder stabilisiert und eventuell mittels weiterer Signalstoffe wie dem BDNF vielfältig auf Depressionen eingewirkt. Sirt1 ist damit ein sehr vielversprechendes Therapieziel für die Behandlung von Depressionen, auf dessen Basis mit Sicherheit in den nächsten Jahren neue Medikamente gefunden werden können.

Rote Trauben als Antidepressiva?

Aber was können Menschen mit Depressionen schon jetzt tun? Resveratrol als Aktivator von Sirt1 stellt mit Sicherheit eine spannende Möglichkeit dar, auf die depressiven Symptome grundlegend einzuwirken. Allerdings empfiehlt es sich nicht, dafür Unmengen Rotwein zu konsumieren – obwohl es inzwischen auch durchaus trinkbare alkoholfreie Varianten gibt. Alternativen neben der extrahierten Form als Nahrungsergänzungsmittel sind beispielsweise rote Trauben, dunkle Schokolade oder auch Erdnüsse. Aber auch Himbeeren oder Pflaumen können Ihnen eine extra Dosis dieses natürlichen Antidepressivums bieten. Bis weitere Wege der Depressionsbehandlung auf der Basis von Sirt1 entwickelt worden sind, empfehlen die Wissenschaftler also einen täglichen Fruchtsalat, Dosierung frei nach Geschmack und empfundener Wirksamkeit.

Quellen sind das Deutsches Gesundheits-Portal sowie der englischsprachige Artikel Role and Possible Mechanisms of Sirt1 in Depression von Dr. Lu und anderen.

Ähnliche Artikel:
Depressionen: Verstehen und überwinden
Psychiatrische Störungen: Bedeutung des Schlafs
Demenz: Jeder 3. Fall vermeidbar
Ernährung dem Alter anpassen
Ratgeber und Informationen


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.