Grönlandfahrten der Wikinger mit Sonnenstein zur Navigation?

800 bis ca. 1050 n. Chr. beherrschten die Wikinger den Ostseeraum als Seefahrer, fuhren aber auch von Norwegen zum 2.500 Kilometer entfernten Grönland. Aber wie gelang die Navigation über diese Entfernungen übers Meer? Einen Kompass kannten die Wikinger nicht.


Anzeige

Die Seefahrer der Wikingerzeit blieben meist in Küstennähe und orientierten sich überwiegend an Landmarken sowie am Sonnenstand, möglicherweise auch mittels Sonnenkompass. In Küstennähe zu bleiben, war aber bei der Überfahrt noch Grönland keine Option. Und nicht immer ist die Sonne zu sehen, manchmal wird diese durch Wolken verdeckt es es zieht Nebel auf.

Nach verschiedenen Überlieferungen aus der Wikingerzeit diente ein Sonnenstein (sólsteinn) aus Doppelspat-Kristall den nordischen Seefahrern bei bewölktem Himmel, Nebel oder Dämmerung als Navigationshilfe. Indem man den Kristall solange dreht, bis beide Strahlen gleich hell sind, lässt sich die Position der Sonne orten. Das Prinzip der Bestimmung des Sonnenstands per Sonnenstein ist in der Wikipedia beschrieben.

In diesem Artikel vom April 2018 geht scienexx.de auf die Navigation mittels Sonnenstein durch die Wikinger ein. Tests ergaben, dass sich der Sonnenstand damit erstaunlich gut ermitteln ließ.

Die Forscher Dénes Száz und Gábor Horváth von der Lorand-Eötvös-Universität in Budapest stellten sich die Frage, wie wahrscheinlich es sei, dass die Wikinger Sonnensteine bei der Überfahrt nach Grönland verwendeten. Dazu simulierten Sie 1.000 Überfahrten von Norwegen nach Grönland am Computer. Es wurden Fahrten zur Frühjahrs-Tag-und-Nacht-Gleiche und zur Sommersonnenwende simuliert und es kamen drei verschiedene Mineralien für die Sonnensteine in die Simulation eingegeben. Außerdem wurden die Zeiten der Messung vaiiert.

Aber die Wikinger hatten noch ein Problem: Sie kannten keine Uhr. Die Qualität, mit der der Navigator die Uhrzeit abschätzen und Messungen des Sonnenstands vornehmen konnte, beeinflusste den Erfolg der Reise von Norwegen nach Grönland.

(Quelle: Open Science (gebrochen))

Die obige Abbildung zeigte, dass bei bestimmten Annahmen die Überfahrten der Wikinger direkt nach Grönland führten. Dazu musste die Messung aber alle 3 Stunden vorgenommen werden. Spiegel Online hat die Studienergebnisse in diesem Artikel sehr schön aufbereitet. Auch scienexx.de hat diesen Artikel zum Thema veröffentlicht. Ob die Wikinger wirklich einen Sonnenstein bei der Überfahrt zur Navigation verwendeten, ist damit aber nicht bewiesen.


Werbung

Ähnliche Artikel:
Wikingerschwerter in Norwegen entdeckt
Fuhren die Neandertaler bereits zur See?
Auch die Alt-Bayern praktizierten Multi-Kulti
34.000 Jahre alte Elfenbein-Venus aus Sachsen-Anhalt
Jam-Session: Eisenzeitliche irische Musikinstrumente in Indien gefunden
Unsere Altsteinzeitler konnten schon Wurzelbehandlung
Unsere Vorfahren kochten vor 10.000 Jahren schon Gemüse
Die Entwicklung von Städten in den letzten 6.000 Jahren
Waren die Philister alle ’Goliaths’?


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.