Perlan 2: Mit dem Segelflugzeug an den Rand des Weltraums

Mit dem Segelflugzeug, d. h. ohne Motor, in bisher unerreichte Höhen aufsteigen. Dies wird mit dem Perlan Projekt verfolgt. 2017 gelang es mit dem Perlan 2 einen Höhenrecord für Segelflugzeuge zu brechen und in die Statosphäre aufzusteigen. Hier ein paar Informationen zum Projekt.


Anzeige

Beim Perlan 2-Projekt geht es darum mit Forschungs-Segelflugzeugen die oberen Höhen der Atmosphäre zu erreichen. Dazu wurde das Projekt in drei Phasen aufgeteilt, in denen verschiedene Forschungsflugzeuge zum Einsatz kamen bzw. kommen sollen.

Die Theorie dahinter

Segelflugzeuge benutzen die Aufwinde von Bergkämmen, um Höhe zu gewinnen und gegebenenfalls in den Streckenflug überzugehen. NASA-Testpilot Einar Enevoldson arbeitete auch für das deutsche Unternehmen Grob und flog sehr viele Maschinen in großen Höhen. Dabei fand er Hinweise, dass Aufwinde an Bergkämmen (sogenannte ‘Bergwellen’) in den südamerikanischen Anden bis in die oberen Schichten der Troposphäre und darüber hinaus reichen können. Dieser Publikation entnehme ich, dass in der stratosphärischen Polarnacht an Bergrücken ein polarer Jet-Stream bis in große Höhen (oberhalb der Troposphäre, bis in die Stratosphäre) reichen kann.

Das Perlan-Projekt

Einar Enevoldson suchte sich also Sponsoren, um mit Forschungssegelflugzeugen in die Stratosphäre aufzusteigen. Das Ganze mündete im Perlan-Projekt, welches vom europäischen Airbus-Konzern mit finanziert wird (siehe diese Pressemitteilung). Geplant ist, mit einem Gleiter bis in Höhnen von 90.000 Fuß (ca. 30 km) aufzusteigen. Dazu wird ein Segelflugzeug mit Druckkabine gebraucht, welches auch bei 3 % der auf der Erdoberfläche herrschenden Luftdichte und –70 Grad Celsius noch  fliegen kann. Fernziel ist es, Forschungen zur Erderwärmung mit solchen Seglern durchzuführen.

Perlan-Projekt

Dieser englischsprachige Artikel stellt die Ideen und das Projekt, mit dem Segelflieger an die Grenzen des Weltraums zu gelangen, vor. Auch hier finden sich einige Hinweise, und die Webseite des Perlan-Projekts hält weiteres Material vor (einfach auf obiges Bild klicken und dann nach unten scrollen). Inzwischen sind einige Rekorde mit der Perlan 1 und der Perlan 2 erflogen worden.

Perlan 1: Bis in 15 km Höhe

Die Perlan 1 war vom Doppel-Segelgleiter DG500 abgeleitet, einem zweisitzigen Segelflugzeug. Am 29. August 2006 führten Steve Fossett (verstorben) und Einar Enevoldson im Rahmen des Perlan Projects mit einer modifizierten DG-505 einen Flug durch, bei dem sie eine Flughöhe von 15.460 m erreichten. Sie halten damit (Stand 2015) den offiziellen FAI-Höhenflugrekord in der offenen Klasse.

Perlan 2: Irgendwann in bis zu 27 km Höhe

Die Perlan 2 ist die Nachfolgekonstruktion des Modells 1, welche für die Höhenforschung Verwendung finden und in Höhen über 25 km aufsteigen soll. Das Segelflugzeug ist mit einer Druckkabine für 2 Piloten versehen. Am 3. September 2017 stieg die Perlan 2 zu einem Rekordflug über El Calafate in den argentinischen Anden auf. Mit den Piloten Jim Payne und Morgan Sandercock erreichte die Perlan 2 eine Höhe von 52.172 Fuß. Das sind 15.902 Meter, knapp einen halben Kilometer höher als die Perlan 1.


Anzeige

Einige Details lassen sich in der Wikipedia (Englisch) sowie in der Flug-Revue nachlesen. Es ist geplant, weitere Flüge mit dem Gleiter zu unternehmen, um auf Höhen zwischen 25 und 27 km zu gelangen. Im Perlan-Blog finden sich eine Reihe englischsprachiger Artikel rund um das Projekt. Hier noch ein Video des Rekordflugs.

(Quelle: YouTube)

Ähnliche Artikel:
Neuer Testflug der Virgin Galactics VSS Unity
1988: Das Deadalus-Projekt–Flug von Kreta nach Santorin
Virgin Galactic: Neuer Testflug nach Unfall
Verschätzt: Unfall bei einer Flugzeuglandung
Stunt: Zwei Wingsuit-Flieger landen in einem Flugzeug
Flug einer Ariane-Rakete über Europa fotografiert
Doof: Brite vergisst Frau bei Urlaubsflug am Flughafen
50 Jahre Sergeant Pepper, 30 Jahre Rusts Moskau-Flug
Google Maps zeigt ein Flugzeug im Main …
Vor 55 Jahren: Alan Shephards Raumflug


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.