Wie die Mär von der Meerjungfrau entstanden sein könnte

Ich denke, wir kennen alle die Gestalt der Meerjungfrau, manchmal auch als Seejungfrau oder Fischweib bezeichnet. Ein weibliches Fabelwesen, ein Mischwesen aus Frauen- und Fischkörper, das den Legenden und dem Aberglauben nach im Meer oder anderen Gewässern lebt – so die Wikipedia. Möglicherweise entstand die Legende aber aus Beobachtungen mit realem Hintergrund.


Anzeige

Fake oder real?

Da gab es 2016 die ‘Story’ von einer am Stand von England gefundenen verwesten Kreatur, die wie ein menschlicher Körper mit Fischschwanz ausschaut (siehe folgendes Video).

(Quelle: YouTube)

Englische Gazetten wie der Mirror oder der Daily Star und selbst der Fokus berichteten. Eine Erklärungen gehen davon aus, dass es eine tote Robbe oder Seehund war, also ein Kadaver, der verweste. Eine andere Erklärung ist, dass der Finder etwas nachgeholfen hat (er ist Halloween Fan in einer Facebook-Gruppe).

Beluga-Wal anders gesehen

Durch Zufall bin ich vor wenigen Tagen auf ein Foto eines Beluga-Wals (Weißwal) gestoßen, welches aus einer ungewöhnlichen Perspektive aufgenommen wurde.

Beluga-Wal
(Quelle: reddit.com)

Der Text dazu: Im Laufe der Geschichte haben Seeleute Beluga Wales wegen ihrer menschenähnlichen Knie mit Meerjungfrauen verwechselt. Das Foto scheint wirklich so etwas wie Beine oder Knie zu zeigen.

Im ersten Augenblick dachte ich: Da hat jemand mit einem Grafikprogramm wie Photoshop nachgeholfen. Obwohl das nicht ausgeschlossen ist, weisen andere Leser bei reddit.com darauf hin, dass sich diese Darstellungen bei Beluga-Walen durchaus zeigen. In folgendem Video sind diese Ausbuchtungen auch zu sehen.


Anzeige

(Quelle: YouTube.com)

Es ist zwar eine steile These, aber ein Körnchen Wahrheit könnte dran sein – und so manches Seemannsgarn, was in den vergangenen Jahrhunderten gesponnen wurde, hatte einen wahren Kern.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.