Viele Todesfälle bei alternativer Krebsbehandlung

Menschen, die an Krebs erkrankt sind, neigen dazu, nach jedem Strohhalm zu greifen. Da kommen auch alternative Methoden der Krebsbehandlung zum Einsatz. Aber das ist riskant und es kommt zu vielen (unnötigen) Todesfällen.


Anzeige

Das Problem

Wer an Krebs erkrankt ist, sieht sich dem Tod ausgesetzt, obwohl viele Krebsarten inzwischen gut behandelbar sind. So manche alternative Krebsbehandlung führt aber dazu, dass der Krebs fortschreitet und mit konventionellen Mitteln dann nicht mehr behandelt werden kann. Apple Gründer Steve Jobs ist mit Bauspeicheldrüsenkrebs in diese Falle gelaufen. Als er wieder auf konventionelle Medizin setzte, war es schon zu spät.

Medizin
(Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Bislang existiert aber keine einheitliche Definition davon, was als alternative Therapie bei Krebs gilt. Medizinische Leitlinien zur Therapie von Krebskrankheiten berücksichtigen keine alternativen Therapien und stufen diese mitunter als gefährlich ein. Dennoch interessieren sich viele Krebspatienten für diese Therapien, da alternative Therapien als sanfter, weniger belastend und natürlicher als konventionelle Therapien empfunden werden.

US-Wissenschaftler wollten es wissen

US-amerikanische Wissenschaftler widmeten sich alternativen Therapien bei Krebs nun intensiver. Sie untersuchten, welche Faktoren das Anwenden von alternativen Therapien bei Krebspatienten begünstigen und wie es um das Überleben der Patienten bei einer Behandlung mit einer solchen Therapie bestellt ist. Die Wissenschaftler identifizierten 280 Patienten mit nicht metastasiertem Krebs in Brust, Lunge, Prostata oder Darm, die alternative Therapien als einzige Therapie anwendeten und auf konventionelle Therapien wie Chemotherapie, Strahlentherapie, Operation und Hormontherapie verzichteten.

Mehr alternative Therapien bei höherem Sozialstatus

Die Auswertung der Wissenschaftler deckte auf, dass insbesondere Patienten mit Lungenkrebs und Brustkrebs alternative Therapien nutzen. Zudem waren ein höherer Sozialstatus und weniger Begleiterkrankungen Faktoren, die die Entscheidung für alternative Therapien begünstigten. Vor allem Patienten, deren Krebs sich in Stadium II oder III befand, interessierten sich für alternative Therapien (während Stadium II zum Frühstadium einer Krebskrankheit gezählt wird, liegt der Krebs in Stadium III schon in einem fortgeschrittenen Stadium vor).

Deutlich höhere Sterblichkeit nach alternativen Therapien

Um die Sterblichkeit zu untersuchen, verglichen die Wissenschaftler die 280 Krebspatienten mit alternativen Therapien mit 560 Krebspatienten, die mithilfe einer konventionellen Therapie behandelt wurden. Die Ergebnisse waren eindeutig:

  • Patienten, die nur alternative Therapien nutzen, starben deutlich häufiger als Patienten, die konventionelle Therapien anwendeten.
  • Genau betrachtet, zeigte sich über alle Krebserkrankungen ein zweieinhalbfaches Risiko zu sterben, wenn ausschließlich alternative Methoden eingesetzt wurden.
  • Dies wurde mit dem Maß der hazard ratio, auf Deutsch Risikorate, bestimmt, die für 95 % der Betroffenen klar ein erhöhtes Risiko zeigte, wenn nur alternativ statt konventionell behandelt wurde (95 % Konfidenzintervall von 1,88 bis 3,27, also fast 2- bis über 3-fach erhöhtes Risiko).
  • Dieses erhöhte Sterblichkeitsrisiko konnte in Unterauswertungen für die Brustkrebs-, Lungenkrebs- und Darmkrebspatienten bestätigt werden.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass die alleinige Behandlung von heilbaren Krebsformen mit alternativen Therapien zu einer erhöhten Sterblichkeit der Patienten führt. Ergänzende Maßnahmen sind dagegen sicherlich meistens von Vorteil, wie viele Studien zu ergänzenden Therapien bereits zeigen konnten. Es gibt also keinen vernünftigen Grund, nur auf eine ‚alternative‘ Karte zu setzen. Gerade bei schweren Erkrankungen, die nicht austherapiert sind, könnte man schließlich alle Chancen nutzen, die einem gegeben sind, und dabei nicht gerade die auslassen, die in rigorosen Studien nachgewiesenermaßen helfen konnten.


Anzeige

Quelle: Beilit (HealthCom GmbH) – deutschesgesundheitsportal.de

Referenzen:
Johnson SB, Park HS, Gross CP, Yu JB. Use of Alternative Medicine for Cancer and Its Impact on Survival. J Natl Cancer Inst. 2018 Jan 1;110(1). doi: 10.1093/jnci/djx145.

 

Ähnliche Artikel
Hautkrebs-Screening: KI & Dr. Computer ist besser als der Arzt
Neue Therapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs der Frau
Herzschwäche: Eine Ursache gefunden
Telemedizin: Der Doktor behandelt am Telefon
IGeL-Angebote: Teuer, manchmal nutzlos oder schädlich
Alkohol: Auch kleine Mengen verkürzen das Leben
Hohes Darmkrebsrisiko bei dickem Bauch


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.