These: Mediterrane Ernährung macht glücklicher

Mittelmeer-Diät (Salat)Eine mediterrane Ernährung kann bei älteren Personen mit dem Metabolischen Syndrom helfen, um wichtige Komponenten der gesundheitsbezogenen Lebensqualität wie Lebensfreunde, Einschränkungen aufgrund von emotionalen Probleme und die psychische Gesundheit zu verbessern. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung.


Anzeige

Die mediterrane Ernährung gilt als eine der gesündesten Ernährungsweisen weltweit. Sie ist von der traditionellen Küche der Mittelmeer-Länder inspiriert und reich an Gemüse und Obst, Vollkornprodukten, Nüssen, Fisch und Olivenöl. Die Ernährungsweise in diesen Ländern gilt landläufig als besonders gesund. Mehrere Studien aus den vergangenen Jahrzehnten belegen, dass die Bewohner der Mittelmeer-Regionen seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Allerdings hatte ich kürzlich im Blog-Beitrag Mittelmeer-Diät gesund? Studie entzaubert darauf hingewiesen, dass eine wichtige Studie zur Wirkung dieser Ernährungsform wegen grober Fehler zurückgezogen werden musste.

Mittelmeer-Diät (Salat)
(Quelle: Terje Sollie CC0 Lizenz)

Neue Studie zur Lebensqualität

Spanische Forscher wollten mit einer neuen Studie herausfinden, ob es sich auch günstig auf die Lebensqualität auswirkt, wenn sich eine Person mediterran ernährt.

  • Um zu überprüfen, ob ein mediterranes Ernährungsmuster eingehalten wurde, wurde ein aus 17 Punkten zusammengesetzter Punktestand gebildet. Alle 17 Punkte spiegelten die Einhaltung einer mediterranen Ernährung wieder – je höher der Punktestand einer Person, desto eher ernährte sie sich mediterran.
  • In die Studie schlossen die Forscher 6430 ältere Männer und Frauen ein (Alter: 55 bis 70 Jahre), die übergewichtig oder adipös (= krankhaft übergewichtig) waren und bereits das Metabolische Syndrom aufwiesen (wenn Bluthochdruck, schlechte Blutfette, zu viel Körperfett im Bauchraum und erste Störungen des Zuckerstoffwechsels (als Vorstufe von Diabetes) gemeinsam vorliegen, spricht man vom Metabolischen Syndrom).

Alle Teilnehmer füllten einen Fragebogen zur ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität aus sowie den 17 Punkte umfassenden Fragebogen zur mediterranen Ernährung.

Erklärung Metabolisches Syndrom

Das Metabolische Syndrom ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Krankheiten und Risikofaktoren für Herz-/Kreislauferkrankungen. Neben Bluthochdruck gehören auch zu viel Bauchfett, Diabetes, gestörter Fettstoffwechsel etc. dazu. 

Mehr Lebensfreude bei mediterraner Ernährung

Die Ergebnisse der Studie waren erstaunlich. Mathematische Berechnungen der Forscher ergaben, dass Personen die das mediterrane Ernährungsmuster besser einhielten auch bei den Werten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität in den Fragebögen besser lagen.

Diejenigen mit der besten Übereinstimmung mit der mediterranen Ernährung wiesen gegenüber denjenigen mit der schlechtesten Übereinstimmung insbesondere bei den Kategorien Lebensfreude, Einschränkungen aufgrund von emotionalen Problemen und psychische Gesundheit Vorteile auf.

Diese Studie deckte damit auf, dass eine mediterrane Ernährung bei den an der Studie teilnehmenden älteren Männern und Frauen mit dem Metabolischen Syndrom einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität ausübte. Die mediterrane Ernährung gilt ohnehin als gesund und kann damit empfohlen werden.


Werbung

Nun ja, persönlich halte ich es so, dass ich das esse, was mir schmeckt. Und die mediterrane Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Nüssen, Fisch und Olivenöl, aber kaum Fleisch, kommt mir entgegen. Dazu noch ausreichend Bewegung und Sport, damit bin ich dem Metabolischen Syndrom (trotz leichter Hypertonie) bisher aus dem Wege gegangen.

Referenzen: Galilea-Zabalza I, Buil-Cosiales P, Salas-Salvadó J, Toledo E, Ortega-Azorín C et al. Mediterranean diet and quality of life: Baseline cross-sectional analysis of the PREDIMED-PLUS trial. PLoS One. 2018 Jun 18;13(6):e0198974. doi: 10.1371/journal.pone.0198974. eCollection 2018.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Essen, Gesundheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.