Musik zum Sonntag: Bella ciao

Sommer, Sonne, und das alte italienische Lied ‘Bella ciao’, welches zum Sommerhit 2018 avancierte. Hier einige Informationen zum Lied und warum es der Sommerhit 2018 ist.


Anzeige

Bei diesem Sommer mit extrem viel Sonne kommen mir unweigerlich Erinnerungen an Italien-Urlaube. Venedig, Bibione, Toskana, Cinque Terre oder die Norditalienischen Seen (Lago Maggiore und Gardasee). So mancher Blog-Leser und so manche Blog-Lesern wird sogar als Kind den Urlaub in Italien verbracht haben.

Reminiszenz an Italien

Und da hat man, neben Adriano Celentanos Klassiker Azzurro, bestimmt auch das Lied Bella ciao schon mal gehört. Die Melodie des Liedes Bella ciao, so steht es in der Wikepedia, wurde bereits Anfang des 20. Jahrhunderts von den Reispflückerinnen der ehemaligen italienischen Provinz Terre d’Acqua in der Nähe der Stadt Bologna gesungen. Es beklagt die harten Arbeitsbedingungen unter der stechenden Sonne. Mir war nur bekannt, dass es von den italienischen Partisanen im Zweiten Weltkrieg und später als Arbeiterlied gesungen wurde.

Der Sommerhit 2018

Wie wird ein solches altes Lied plötzlich zum Sommerhit? Nachdem mir das Thema sowohl im TV (Kultursendung) als auch im Radio über die Füße fiel, ein paar Worte. Auf der Internetplattform Netflix läuft eine TV-Serie “Haus des Geldes”, in der das Lied eine Rolle spielt (hier abrufbar). Der französische DJ Hugel griff das Ganze auf und hat einen sogenannten Remix erstellt, der momentan die Charts stürmt. Wer sich für mehr Details interessiert, wird z.B. hier (samt eingebundenem Video) und hier fündig.

Das Original

Diese moderne Remix-Version gefällt mir aber nicht wirklich – nachfolgend ist das ‘Original’, welches vor einigen Jahren auf YouTube eingestellt wurde, als Video abrufbar.

(Quelle: YouTube)

Eine weitere Fassung findet sich hier. Hier singt Mercedes Sosa dieses Lied, und von Hannes Wader gibt es auch eine deutsche Version.

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Moody Blues – Nights in White Satin
Musik zum Sonntag: Los Bravos – Black is Black
Musik zum Sonntag: Uriah Heep ‘Lady in Black’
Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata
Musik zum Sonntag: Cockney Rebel – Sebastian
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Candy Dulfer: Lily was here
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Eric Burdon – New York 1963 – America 1968 …
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Corey Hart ‘Sunglasses at night’
Musik zum Sonntag: Little Eva – The Locomotion
Musik zum Sonntag: The Searchers – Love potion number 9
Musik zum Sonntag: She’s not there – The Zombies
Musik zum Sonntag: Sade – Smooth Operatorre
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag: Procol Harum – A Whiter Shade of Pale
Musik zum Sonntag: The Champs “Tequila”
Musik zum Sonntag: The Beatles – We Can Work it Out
Musik zum Sonntag: The Kinks – Sunny Afternoon
Musik zum Sonntag: Bella ciao
Musik zum Sonntag: Ike & Tina Turner – Nutbush city limits


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.