Verbraucher-Tipp: Lebensversicherungen im ‘Run-Off’

Aktuell geht bei Besitzern von Lebensversicherungen die Angst um. Die Versicherungen prüfen oder planen den Ausstieg aus diesem Geschäftsfeld (Run-Off) und verkaufen die Policen an an ‘Abwickler . Was muss ich als Versicherter, der von solchen Plänen betroffen ist, beachten und wissen?


Anzeige

Niedrigzins lässt Versicherungssummen schmelzen

Besitzer einer Lebensversicherung haben es diese Tage nicht leicht. Mickerzinsen führen dazu, dass die Lebensversicherer kaum noch ihre Zinszusagen für das eingezahlte Kapital erwirtschaften und einhalten können. Um auch Neuverträge noch mit Zinsen bedienen zu können, greifen Lebensversicherer – mit Zustimmung der Politik – auf die Bewertungsreserven der Versicherten zurück und verteilen um. Das führt dazu, dass so mancher Vertrag bei Zuteilung wesentlich magerer ausfällt, als vor Jahren prognostiziert.

Euro-Noten
(Quelle: Pexels CC0 Lizenz)

Run-Off der Versicherer als Damokles-Schwert?

Aber es gibt eine zweite Baustelle im Geschäft mit Lebensversicherungen: Immer mehr Versicherer möchten aus diesem Bereich aussteigen. Die Generali hat den Verkauf ihrer Lebensversicherungssparte an eine Abwicklungsgesellschaft angekündigt. Weitere große Lebensversicherer prüfen aktuell den Verkauf ihrer Policen an Abwickler (Run-Off).

Bei einem Run-Off stellt der Versicherer das Neugeschäft ein und wickelt nur noch einen Teil- oder Gesamtbestand an Policen ab. Die Abwicklung der alten Verträge kann auch auf eine andere (Run-Off-)Versicherungsgesellschaft übertragen bzw. verkauft werden.

Das ist nach § 13 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) zulässig, bedarf aber der Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Für Versicherte stellt sich die Frage: was muss ich beachten und wissen, wenn es mich betrifft.

Ratschläge der Verbraucherzentrale NRW

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) hat den Beitrag Lebensversicherungen im Run-Off: Das müssen Verbraucher jetzt wissen veröffentlicht, der alles Wichtige und Wissenswerte enthält. Hier zwei wesentliche Kernaussagen:

  • Aufgrund von Run-Off-Plänen besteht für Versicherte also kein akuter Handlungsbedarf. Verträge sollten nicht überstürzt gekündigt werden. Lassen Sie sich vorab neutral und unabhängig beraten.
  • Bei allen Überlegungen mit bedenken: Viele Verträge können heute noch widerrufen werden. Die Verbraucherzentralen prüfen die Widerrufsmöglichkeiten für Sie!

Denn ganz neu ist dieser Sachverhalt in Deutschland nicht. Rund 1,8 Millionen Verträge werden laut der Verbraucherzentrale NRW bereits von Run-Off-Gesellschaften verwaltet. Der oben verlinkte Beitrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) erklärt recht übersichtlich, was man wissen muss und wie man im Fall eines Falles vorgehen sollte.

Ähnliche Artikel
Lebensversicherungen: Der Kunde bleibt im Regen stehen?
Negativzinsen bei Riester-Verträgen rechtmäßig
Finanzinstitute: Kunde wird zur Last
Die Krux mit Schufa & Co.
Kräftiger Schluck (3,2 % und (3,4 %) aus der Rentenpulle
Altersvorsorge als Vorsorgefonds gefordert
Die Rente ist sicher – Vorsorgeatlas Deutschland 2017
Fachkräftemangel durch frühe Rente?
Tipp: Online-Rechner für Rentenhöhe und –beginn
Rentenanträge bei der Deutsche Rentenversicherung anfordern
Arbeiten im höheren Lebensalter … warum nicht?
Banking-News: ING-DiBa umgetauft, teures Instant Payment


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Tipp abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.