Änderungen beim Antennenfernsehen DVB-T2 HD

Wer noch sein TV-Programm über eine terrestrischer Antenne per DVB-T empfängt und in Baden-Württemberg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen lebt, muss bald reagieren. Der Empfangsstandard wird nämlich umgestellt, man braucht neue Receiver.


Anzeige

Hinter dem Kürzel DVB-T steht ja digitaler Fernsehempfang per terrestrischer Antenne (also kein Satellitenempfang). DVB-T heißt Digital Video Broadcasting terrestical (also digitale Videoübertragung über Direktfunkstrecken, vom Sendemast zur Antenne des TV-Zuschauers. Es gibt nicht so viele TV-Zuschauer, die auf DVB-T setzen, da man auch über Satellit (DVB-S) oder Kabel (DVB-C) TV-Programme empfangen kann. Aber DVB-T war ganz nett, um ohne Satellitenschüssel, z.B. auf dem Campingplatz oder im Wochenendhaus oder in der Gartenhütte mal schnell TV zu empfangen.

Umstellung auf DVB-T2 geht weiter

Bei der Einführung des digitalen terrestrischen Antennenfernsehens setzte man auf den Standard DVB-T1. Seit einiger Zeit wird in Deutschland aber auf den Nachfolgestandard DVB-T2 HD umgestellt. Das bedeutet, TV-Zuschauer, die bisher noch DVB-T empfangen, müssen reagieren. Es wird ein DVB-T2 HD-Receiver (und möglicherweise eine andere Antenne) benötigt. Andernfalls bleibt das TV-Gerät irgendwann ‘dunkel’.

Der erste Teil der Umstellung fand bereits Ende März 2017 statt (siehe DVB-T2: Am 28./29.3. wird umgestellt). Ab dem 26. September 2018 stellen die Rundfunkanstalten bzw. deren Sender weitere Städte und Gebiete auf DVB-T2 HK um. Im gleichen Atemzug wird DVB-T1 abgeschaltet. Laut diesem heise.de Artikel stellen ARD, ZDF und Media Broadcast bald weitere Regionen auf DVB-T2 HD um:

  • 26. September 2018: Amberg, Bamberg, Ochsenkopf (Bayern); Chemnitz-Geyer, Chemnitz-Reichenhain (Sachsen) und Gera (Thüringen)
  • 24. Oktober 2018: Aalen, Donaueschingen, Heilbronn-Weinsberg, Ravensburg, Ulm, Waldenburg (Baden-Württemberg) und Garmisch-Partenkirchen, Grünten, Hohenpeissenberg, Pfänder (Bayern)
  • 28. November 2018: Donnersberg, Eifel, Kaiserslautern, Trier (Rheinland-Pfalz), Berus (Saarland) und Inselsberg (Thüringen)
  • 5. Dezember 2018: Waren, Helpterberg (Mecklenburg-Vorpommern); Hochsauerland, Nordhelle, Siegen-Stadt (Nordrhein-Westfalen) und Bredstedt, Brunsbüttel, Heide, Helgoland, Westerland/Sylt (Schleswig-Holstein)

Was man zur Umstellung wissen muss, hatte ich im Beitrag Fernsehen: DVB-T2-Wechsel, das muss man wissen beschrieben.

Ähnliche Artikel:
Wird Fernsehen bald richtig teuer?
Posse: Sender abgeschaltet, aber Rundfunkgebühren zahlen
Fernsehen: DVB-T2-Wechsel, das muss man wissen
DVB-T2-Umstellung: Ab 24:00 Uhr bleibt das TV dunkel
DVB-T2: Am 28./29.3. wird umgestellt


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.