Musik zum Sonntag: Sam The Sham & Pharaohs – Wooly Bully

Den Song Wooly Bully hat wohl so gut wie jeder Blog-Leser oder jede Blog-Leserin irgendwann schon einmal gehört. Hier die Geschichte zum Song sowie zur Band Sam The Sham.


Anzeige

Sam The Sham war eine texanische Band aus den 60er Jahren, die sich in arabische Gewänder kleideten und mit Turban auftragen. Die Führung der Gruppe lag bei Sam Samudio. Im September 1964 nahm die Band einige Kompositionen von Sam Samudio im Studio von Sun Records auf.

Sam wollte auch einen Titel Hully Gully einspielen, was das Studio aber ablehnte. Der Hintergrund: 1959 war ein Tanzlied mit diesem Titel erschienen. Aus der Not machte Sam dann eine Tugend und nannte den Titel Wooly Bully („tyrannisches Wollknäuel“), in Anlehnung an seine Katze. Der Song ist dann wohl 1965 erschienen und wurde der größte Hit der Band.

(Quelle: YouTube)

Es ist zwar ein absoluter Nonsense-Text – aber der Refrain geht ins Ohr. Hier noch ein Video aus dem Jahr 2000 (die Jungs sind etwas gealtert). Eine lange Version mit Vietnam-Hintergrund gibt es hier (wurde als Hintergrundmusik im Kriegsfilm Full Metal Jacket von Stanley Kubrick verwendet).

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Uriah Heep ‘Lady in Black’
Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata
Musik zum Sonntag: Cockney Rebel – Sebastian
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Candy Dulfer: Lily was here
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Eric Burdon – New York 1963 – America 1968 …
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Corey Hart ‘Sunglasses at night’
Musik zum Sonntag: Little Eva – The Locomotion
Musik zum Sonntag: The Searchers – Love potion number 9
Musik zum Sonntag: She’s not there – The Zombies
Musik zum Sonntag: Sade – Smooth Operator
Musik zum Sonntag: El Condor Pasa
Musik zum Sonntag: Johnny Wakelin – In Zaire
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag: Procol Harum – A Whiter Shade of Pale
Musik zum Sonntag: The Champs “Tequila”
Musik zum Sonntag: Dave Brubeck – Take Five


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.