Ionosphärenstörungen durch Weltkriegsbombardierungen?

Die massiven Bombardierungen im zweiten Weltkrieg scheinen sich bis in die Ionosphäre der Erde ausgewirkt zu haben. Das entnehme ich einem kürzlich erschienenen Artikel, der sich mit Störungen der Ionosphäre in diesem Zeitraum befasst.


Anzeige

Zum Hintergrund

Die Ionosphäre der Erde erstreckt sich etwa 1.000 Kilometer über ihrer Oberfläche und besteht aus einer Hülle aus Ionen und Elektronen, die Radiowellen reflektieren. Es wurden durch Wissenschaftler regelmäßige Messungen durchgeführt, um die Konzentration dieser Partikel im Laufe der Zeit auf der ganzen Welt zu verfolgen.

Forscher werten historische Daten aus

Nun dämmert die Erkenntnis, dass die massiven Bombenteppiche, die von den Alliierten im Zweiten Weltkrieg über Deutschland abgeworfen wurden, stark genug waren, um Schockwellen in die Atmosphäre zu senden. Diese Schockwellen breiteten sich am Himmel aus und schwächten die Ionosphäre der Erde, wie diese englischsprachige Webseite berichtet.

Ein Historiker und Meteorologe der University of Reading in Großbritannien beschlossen, alte Aufzeichnungen, die zwischen 1943 und 1945 in der Radio Research Station in der Nähe von Slough, England, aufgenommen wurden, nach Störungen der Ionosphäre zu durchsuchen. Sie korrelierten die Daten gemessener Störungen mit dem Zeitpunkt und dem Datum der großen Bombenangriffe auf Städte in Frankreich und Deutschland während des Zweiten Weltkriegs.

Sie fanden heraus, dass nach diesen Bombardierungen die kritische Frequenz der Ionosphäre nachließ. Es ist eine Messung der Frequenz der reflektierten Radiowellen, und ein Rückgang ist ein Zeichen dafür, dass die Anzahl der Elektronen in der Ionosphäre gesunken ist. Es wird angenommen, dass die Stoßwellen Energiewellen ausgesandt haben, die die Ionosphäre erwärmten und den Elektronen einen Kick kinetischer Energie gaben, um zu entkommen. Die Ergebnisse wurden in den Annales Geophysicae veröffentlicht.

“Es ist erstaunlich zu sehen, wie die Wellen, die durch künstliche Explosionen verursacht werden, den Rand des Weltraums beeinflussen können. Jede Bombardierung setzte die Energie von mindestens 300 Blitzeinschlägen frei. Die schiere Kraft, die damit verbunden ist, hat es uns ermöglicht, zu quantifizieren, wie Ereignisse auf der Erdoberfläche auch die Ionosphäre beeinflussen können”, sagte Chris Scott, Mitautor der Arbeit und Professor für Weltraum- und Atmosphärenphysik.

Sonneneruptionen oder Bomben?

Die Ionosphäre wird auch durch Sonneneinstrahlung beeinflusst. Starke Explosionen von Sonneneruptionen können hochfrequente Kommunikationsfrequenzen von 3MHz bis 30MHz stören, was dazu führt, dass temporäre Stromausfälle GPS-Systeme, Radioteleskope und einige Frühwarnradargeräte beeinträchtigen.

Die Forscher stellten sicher, dass sie nur die stärksten Bombenangriffe untersuchen, um sicherzustellen, dass nicht nur die Sonneneinstrahlung die Zahlen verfälscht. Die von den Flugzeugen der Alliierten abgeworfenen Bomben waren viermal so schwer wie die der deutschen Luftwaffe. Insbesondere die von der RAF getragene Grand-Slam-Bombe, die satte 10 Tonnen wog, wurde als “Ten Ton Tess” bezeichnet.


Werbung

“Eine an den Einsätzen beteiligte Flugbesatzung berichtete, dass ihr Flugzeug durch die Bombenschockwellen beschädigt wurden, obwohl es über der empfohlenen Höhe flog”, sagte Patrick Major, Mitautor der Arbeit und Geschichtsprofessor. “Die Bewohner unter den Bomben würden sich routinemäßig daran erinnern, dass sie von den Druckwellen der explodierenden Luftminen durch die Luft geworfen wurden, und Fensterflügel und Türen aus ihren Gelenken gerissen wurden.”

Die beiden Wissenschaftler hoffen nun, dass die Öffentlichkeit ihnen helfen wird, alte Daten zu digitalisieren. Ziel ist es, die minimale explosive Energie zu ermitteln, die benötigt wird, um die Ionosphäre zu zerstören. Denn die Wissenschaftler sind sich nicht sicher, wie sich die Funkkommunikation während dieser Überfälle ausgewirkt hat. Eine Erkenntnis gibt es aber. Die Bilder europäischer Städte nach den Luftangriffen sind uns in Erinnerung geblieben, denn es wurde alles in Schutt und Asche gelegt. Neu ist aber, dass dieser Einschlag von Bomben auch Auswirkungen in der Erdatmosphäre hat.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur, Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.