Musik zum Sonntag: Neil Sedaka – "Oh! Carol"

In der heutigen Musik zum Sonntag habe ich einen Klassiker ausgewählt, der möglicherweise den einen oder anderen Blog-Leser oder die eine oder andere Blog-Leserin in der Jugend begleitet hat. Es ist das Stück “Oh! Carol” von Neil Sedaka.


Anzeige

Neil Sedaka, geboren 1939 in Brookly, New York, ist ein türkisch-russischstämmiger US-Sänger, der mit 18 Jahren sein Geld als Songwriter verdiente. Aber eigentlich wollte er als Sänger Karriere machen. Demoaufnahmen waren zwar veröffentlicht worden, aber seine bei RCA herausgebrachten Stücke Go Ape und Crying My Heart Out for You verfehlten die Top 40 der Hitparade. Lediglich seine Debüt-Single The Diary kam auf Platz 14.

Er wollte aber wieder einen Hit. Also ging er aufs Ganze, analysierte die damals erfolgreichsten Hits und entdeckte, dass sie alle ähnliche Elemente wie einen harmonischen Rhythmus, Akkordwechsel, bestimmte Instrumente und Gesangsstimmen aufwiesen. Fehlte noch ein richtiges Thema und ein weiblicher Vorname, der in allen erfolgreichen Titeln dieser Zeit vorkam.

Schon war das Konzept klar. Seine High-School-Freundin Carol Klein musste mit ihrem Vornamen herhalten. Natürlich geht es im Lied um das ewige Thema ‘die Liebe zu einer jungen Dame, die den schmachtenden jungen Mann schlecht behandelt’. Der Text ‘Oh! Carol, I am but a fool. Darling, I love you, though you treat me cruel. …’ umreißt bereits das Drama. Darüber eine eingängige Instrumentalbegleitung gelegt, einen Frauenchor im Hintergrund, eine markante Stimme mit teilweisem Sprechgesang, den jeder verstand – und der Hit war geboren. 1959 kam er als Single heraus, der ‘fröhlich, positiv und vielleicht etwas naiv’ angehauchte Song Oh! Carol, und stieg im Dezember 1959 bis auf Platz 9 der Hitparade. Und nun genug geschrieben, viel Spaß beim Hören, einfach in die Jugend, mit ihrer Leichtigkeit tragen lassen und in Erinnerungen (möglicherweise an die erste Liebe) schwelgen.

(Quelle: YouTube)

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Uriah Heep ‘Lady in Black’
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata
Musik zum Sonntag: Cockney Rebel – Sebastian
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Candy Dulfer: Lily was here
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Corey Hart ‘Sunglasses at night’
Musik zum Sonntag: Little Eva – The Locomotion
Musik zum Sonntag: Sade – Smooth Operator
Musik zum Sonntag: El Condor Pasa
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag: Procol Harum – A Whiter Shade of Pale
Musik zum Sonntag: The Champs “Tequila”
Musik zum Sonntag: Dave Brubeck – Take Five
Musik zum Sonntag: Golden Earing – Radar Love


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.