Die Computermaus wird 50

Fast wäre es mir durchgeschlüpft, aber am heutigen 9. Dezember 2018 wird die Computermaus, wie wir sie alle kennen, 50 Jahre alt. Die Computermaus hat, trotz Touchscreen, kaum an Bedeutung bei der Bedienung eines Desktop-Computers verloren.


Anzeige

Es war im Jahr 1963 und 1964, als Forscher um Douglas C. Engelbart und William English am Augmentation Research Center (ARC) des Stanford Research Institute (SRI) an sogenannten ‘Zeigegeräten’ arbeiteten. Damit sollten Computer und die damals angedachten grafischen Benutzeroberflächen besser bedient werden können. Dabei wurde auch die sogenannte Computermaus entwickelt.

Prototyp der Computermaus
(Prototyp der Computermaus, Quelle: Wikimedia)

Der in obigem Bild gezeigte Prototyp ist noch weit von dem entfernt, wie heutige Computermäuse aussehen. Aber die Grundelemente, einen Bewegungsaufnehmer an der Unterseite und einen Taster zum Klicken hatte der Prototyp. Der Name lautete “X-Y-Positions-Anzeiger für ein Bildschirmsystem”.

Die erste Maus wurde am 9. Dezember 1968 öffentlich auf der Herbsttagung der American Federation of Information Processing Societies (AFIPS) präsentiert. Der Anklang war bescheiden, niemand konnte etwas mit dem ‘Holzkästchen’ anfangen – eine grafische Oberfläche, die man hätte bedienen können, gab es auch noch nicht.

Die Besucher der Tagung waren es gewohnt, Computer mittels Kurzbefehlen per Tastatur zu bedienen. Als ich 1977 als junger Ingenieurstudent erstmals mit ‘Computern’ in Berührung kam, erfolgte dies nach wie vor per Tastatur. Wir haben damals Computerprogramme in der Sprache FORTRAN an einem Lochkartenstanzer auf Lochkarten gebracht. Diese wurden dann in das Rechenzentrum des nahen Kernforschungszentrums Jülich gebracht und eingelesen. Einen Tag später bekam ich dann die Lochkarten samt einem Papierausdruck zurück. Meist stand dort nur ein fettes Error, weil ich dicke Fehler im Programmcode hatte. Erst in den Achtziger-Jahren des vorherigen Jahrhunderts lernte ich die erste Maus an einem Personalcomputer kennen.

Für das auf zwei rechtwinklig zueinanderstehenden Rädern basierende Prinzip beantragte der Amerikaner Engelbart übrigens am 21. Juni 1967 ein Patent. Dieses wurde ihm am 17. November 1970 als Patent US3541541 zuerkannt. Verdient hat Engelbart übrigens an seiner ‘Erfindung’ nichts – aber er gehört zu den Menschen, die die Computertechnik maßgeblich mit geprägt haben. Einen Abriss der Geschichte der Maus können Sie in der Wikipedia nachlesen. Zudem hat Spiegel Online hier einen Artikel zum Thema veröffentlicht. Wie eine heutige mechanische Computermaus von innen ausschaut und was sich dort so findet, lässt sich in folgendem Artikel herausfingen.

Ähnliche Artikel:
Wollmäuse, die Reparatur meiner Computermaus


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Computer, Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Computermaus wird 50

  1. chriscrosser sagt:

    WOW!
    schon immer interessant zu lesen, was unsere vorfahren so gemacht haben!
    ;-)))
    ernsthaft – sehr genial beschrieben

    ich danke dir günni!!

  2. Combjuderwurm sagt:

    nur für tellergroße Hände – und so elegant in der Formensprache…
    Telefunkens Rollkugel von 1966 – auch nich zu verachten:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6e/Telefunken_Rollkugel_RKS_100-86.jpg/800px-Telefunken_Rollkugel_RKS_100-86.jpg

    :P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.