Schützt Kaffee vor Darmkrebs?

GesundheitTrinken Sie gerne Kaffee? Kaffee-Konsum wirkt nicht nur als Magenbitter oder verstärkt die Wirkung von Schmerzmitteln oder schützt vor Diabetes. Es gibt auch Hinweise, dass der Konsum von Kaffee das Darmkrebsrisiko senkt. Wissenschaftler stellten fest, dass Personen aus der Provinz Mekka (Saudi-Arabien) ein geringeres Darmkrebs-Risiko hatten, wenn sie bestimmte Mengen an Milchprodukten, Hülsenfrüchten, Blattgemüse, Olivenöl, schwarzen Tee und Kaffee zu sich nahmen.


Anzeige

Kaffee ist als Getränk in deutschen Küchen und Wohnstuben eigentlich nicht wegzudenken. Um Kaffee als Getränk ranken sich ja viele Mythen – so soll Kaffeetrinken laut einer Studie lebensverlängernd wirken. Hier im Blog habe ich ja schon mehrfach Beiträge rund um das Thema Kaffee veröffentlicht. Jetzt wird diese Artikelsammlung um eine Fazette reicher.

Kaffee senkt Darmkrebsrisiko

Es ist lange bekannt, dass sich manche Lebensmittel auf das Risiko für Darmkrebs auswirken können. Studien zeigten, dass Vollkorn, Obst, Gemüse und Milchprodukte einen schützenden Effekt gegen Darmkrebs hatten. Dagegen wirkt sich beispielsweise rotes und verarbeitetes Fleisch negativ auf das Darmkrebs-Risiko aus (Studie von Schwingshackl und Kollegen, 2018 in der medizinischen Fachzeitschrift International journal of cancer veröffentlicht).

Forscher aus Saudi-Arabien und Jordanien leisteten nun einen weiteren Beitrag zu dieser Thematik.

  • Die Wissenschaftler bezogen 137 Patienten mit Darmkrebs aus der Provinz Mekka (Saudi-Arabien) in ihre Studie mit ein.
  • Zum Vergleich wurden 164 gesunde Personen herangezogen.

Die Wissenschaftler befragten die Studienteilnehmer mithilfe spezieller Fragebögen zu ihren Essgewohnheiten. Beim Ausfüllen der Fragebögen standen den Teilnehmern geschulte Ernährungsberater zur Seite.

Lebensmittel und Darmkrebs-Risiko

Bei der Auswertung der Fragebögen stellten die Wissenschaftler fest, dass manche Lebensmittel einen schützenden Effekt bezüglich Darmkrebs hatten. So senkten Milchprodukte (1 bis 5 Portionen am Tag), Hülsenfrüchte (3 bis 5 Portionen am Tag), Blattgemüse (1 bis 5 Portionen am Tag), Olivenöl (1 bis 5 Portionen am Tag), schwarzer Tee (mindestens 3 Tassen am Tag) und Kaffee (mindestens eine Tasse am Tag) das Darmkrebs-Risiko.

Kaffeebohnen
(Quelle: Eigene Aufnahme)

Diese Studie verdeutlicht abermals, dass die Ernährungsgewohnheiten einen Einfluss auf das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, haben können. Mit dem richtigen Essverhalten könnte somit das persönliche Darmkrebs-Risiko gesenkt werden. Die Studie hat allerdings nur sehr wenige Teilnehmer, die Ergebnisse sind also nur ein Hinweis, dass da was sein könnte.


Werbung

Quelle für diesen Text: Deutsches GesundheitsPortal (Copyright)

Original-Studie: Azzeh FS, Alshammari EM, Alazzeh AY, Jazar AS, Dabbour IR, El-Taani HA, Obeidat AA, Kattan FA, Tashtoush SH. Healthy dietary patterns decrease the risk of colorectal cancer in the Mecca Region, Saudi Arabia: a case-control study. BMC Public Health. 2017 Jun 29;17(1):607. doi: 10.1186/s12889-017-4520-4.

Ähnliche Artikel:
Kaffeetrinker leben länger und weitere Fakten zum Kaffee
Der Kaffee, das Acrylamid und der Krebs
Fakten und Daten rund um den Kaffee
Kaffee schützt vor Diabetes, wenn die Gene dies zulassen
Kaffee als Magenbitter
Koffein verstärkt die Wirkung von Ibuprofen & Co.
Kaffee-Kunst der ‘besonderen’ Art
Die Kaffeemaschine als Keimschleuder?
Tipp: Kaffee aus tiefgefrorenen Bohnen


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Essen, Gesundheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.