Tipps für weniger Schadstoffe in der Raumluft

Schadstoffe in der Raumluft sind ein Problem für die Gesundheit und die Produktivität. Die Verbesserung der Raumluft ist daher ein lohnendes Ziel. Mit vier Tipps kann man als Verbraucher die Qualität der Raumluft verbessern.


Anzeige

Wie ein Bericht der Europäischen Kommission festhält, ist die Verbesserung der Raumluft „eine der lohnendsten Investitionen der Gesellschaft überhaupt“. Schließlich fördert eine gute Luftqualität nicht nur die Produktivität, sondern auch die Gesundheit. Ein wichtiger Faktor dabei sind Schadstoffe, die Bewohner mit der Luft einatmen. Dazu gehören auch flüchtige organische Verbindungen (Volatile Organic Compounds, VOC).

Die Forschung arbeitet an Wegen, diese zu reduzieren und abzubauen. Dabei sind VOC in vielen Alltagsmitteln enthalten: von Wandfarbe über Waschpulver, in Kosmetika oder Kleidung und entstehen sogar beim Kochen. In geschlossenen Räumen können diese Schadstoffe nicht entweichen und stauen sich auf. Die Firma AirThings hält vier einfache Tipps bereit, damit aus VOC kein Gesundheitsrisiko wird.


(Quelle: AirThings-Pressebild)

Gebrauchte Möbel

Dank zahlreicher Plattformen und Apps für Second Hand, Kleinanzeigen und Co. erfreuen sich gebrauchte Möbel einer zunehmenden Beliebtheit. Der große Vorteil neben dem Kostenfaktor: Second-Hand-Produkte verströmen kaum noch ungeliebte Chemikalien wie VOC. Dieser Prozess findet in den ersten Jahren eines neuen Produkts statt. Im Laufe der Zeit verflüchtigen sich die Schadstoffe aus dem Material. Damit sind Second-Hand-Produkte nicht nur umweltfreundlich, sondern auch ein günstiger Weg, sich ein gutes Gewissen und gute Luft zu verschaffen.

Gütesiegel auf Konsumprodukten

Ein sauberes Haus schafft Zufriedenheit. Das befriedigende Gefühl verstärkt sich, wenn man dafür Produkte verwendet, die strengere Grenzwerte für VOC einhalten, als dies per EU-Norm vorgeschrieben wäre. In Deutschland gibt es für Konsumenten das Gütesiegel des „Blauen Engels“. Zusätzlich wird hier auch auf die Qualität der Produkte geachtet. So erhalten Verbraucher hochwertigere, umweltfreundliche Güter mit geringerem Risiko für die Gesundheit. Alltägliche Reinigungsprodukte, auf die man besonders achten sollte, sind Waschmittel, Lufterfrischer, Möbelpolitur, Ofenreiniger, Teppichreiniger und andere Lacke. Für Wandfarben gibt es im europäischen Raum das „EU Ecolabel“. Ähnlich zum Blauen Engel muss das geprüfte Produkt weitere Qualitätsstandards erfüllen, um zertifiziert zu werden.

Lagerung

Langfristig ist der Verdunstungsprozess der größte Faktor in der VOC-Thematik. Schließlich treten die giftigen Gase auch aus, wenn die Gefäße verschlossen sind. Gerade bei Farbeimern und Putzmitteln ist es ratsam, die Produkte separat zu lagern. Dies verringert zusätzlich die Luftverschmutzung in der Wohnung.

Lüften

Gleiches Problem, andere Herangehensweise. Man kann schließlich nicht alles im Alltag wegschließen und deshalb ist der letzte Tipp auch der Einfachste. Regelmäßiges Lüften sorgt für die nötige Zirkulation, wird aber vor allem in der kalten Jahreszeit nur allzu gerne vernachlässigt. Spezielle Überwachungssysteme helfen dabei, indem sie die Luftbelastung einschätzen. Zusätzlich benachrichtigen sie Anwender, wenn es wieder Zeit wird, das Fenster zu öffnen. In Büroräumen verbringen wir auch sehr viel unserer Zeit. Hier hilft die Installation von Lüftungssystemen, die Luftzirkulation zu verstärken.


Anzeige

Bereits kleine Änderungen in unseren Verhaltensweisen oder unserem Konsumverhalten können sich maßgeblich auf die Luft auswirken, die wir täglich atmen. Mit dem richtigen Bewusstsein und einfachen Tricks, kann jeder die Luftqualität in seinen eigenen vier Wänden verbessern.

Während andere Lösungen nur unzureichende Informationen bieten, liefern Airthings Luftmonitore umfangreiche Informationen zur Luftqualität und geben hilfreiche Tipps für gesunde, saubere Luft und zum Energiesparen.

Weitere Informationen über VOC, Radon und Airthings finden Sie auf www.airthings.com.

Quellen:
ECA report
EPA
EPA greener products
Dinova

Über Airthings

Airthings ist ein norwegisches Technologieunternehmen, das sowohl professionelle, als auch verbraucherorientierte Technologien entwickelt und herstellt. Diese Produkte haben die Art und Weise, wie Menschen Radon und andere gefährliche Luftschadstoffe in Innenräumen überwachen und analysieren, völlig verändert. Die Produkte des 2008 gegründeten Unternehmens haben die Radon-Erkennung einfach, genau und benutzerfreundlich gemacht – all das sind aktuelle Herausforderungen bei anderen Lösungen auf dem Markt. Airthings hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen auf der ganzen Welt die Kontrolle über ihre Raumluftqualität (engl. indoor air quality, IAQ) durch einfache, erschwingliche und genaue Lösungen zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie unter www.airthings.com.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tipps für weniger Schadstoffe in der Raumluft

  1. Luise sagt:

    Ich beschäftige mich beruflich mit industrieller Luftreinhaltung. Im kleinen Rahmen für den Privathaushalt kann ich bestätigen, dass die Tipps alle Hand und Fuß haben. Gerade durch neue Möbel geraten so viele Schadstoffe in die Zimmerluft und durch gebrauchte kann man hier schon eine erhebliche Verbesserung erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.