Mitrados GmbH-Abofalle: Mitgliedschaft durch Warenbestellung!

ParagraphDie Verbraucherzentrale Baden-Württemberg weist auf eine fragwürdige Geschäftspraxis der Mitrados GmbH hin. Diese führt Verbraucher durch Bestellungen in einem Online-Shop in eine kostenpflichtige Mitgliedschaft. Die Firma wurde inzwischen abgemahnt, der Sachverhalt landet wohl vor Gericht.


Anzeige

Worum geht es genau?

Auf der Suche nach Naturkosmetik oder Bio-Lebensmitteln gelangen Verbraucher möglicherweise auf den Onlineshop www.najoba.de der Mitrados GmbH & Co. KG. Dort können Verbraucher kostenpflichtige Produkte bestellen, die auch geliefert werden. Wer nicht aufpasst, geht (bisher) eine kostenpflichtige Mitgliedschaft für 12 Monate ein. Denn nachdem Verbraucher die Ware erhalten und bezahlt hatten, wurden nach 4 Wochen plötzlich weitere 59 Euro für eine 12-monatige Mitgliedschaft abgebucht. Eine Creme für 5 Euro kostet dann 64 Euro – ganz schön teuer.

Der Trick: Laut Allgemeiner Geschäftsbedingungen ist ein Kauf im Onlineshop www.najoba.de nur für Mitglieder möglich. Tatsächlich gab es, laut Verbraucherzentrale, bisher darauf aber keinen Hinweis oder entsprechende Einschränkungen während der Bestellung. Stattdessen startete die Mitrados GmbH mit dem Wareneinkauf einfach eine kostenlose 28-tägige Testmitgliedschaft. Diese ging anschließend automatisch in eine kostenpflichtige Mitgliedschaft über, wenn keine Kündigung erfolgte.

Ich habe ein wenig im Internet recherchiert. Abseits dieses Artikels, in dem mittlerweile ein Hinweis auf die Mitgliedschaft zu finden ist, sind die Stimmen deutlich negativ. Auf Verbraucherschutz.de gibt es bereits seit Dezember 2018 diesen Artikel mit Informationen zum Fall. Mein Eindruck: Da wurde irgendwann 2018 was geändert. Also Obacht vor dem Kleingedruckten. Jetzt hat dieser Fall die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf den Plan gerufen.

Beschwerden bei der Verbraucherzentrale BaWü

Zu Beginn des Jahres erhielt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mehrere Beschwerden von Verbrauchern, denen im Rahmen einer Bestellung eine kostenpflichtige Mitgliedschaft untergeschoben wurde. Die dort bestellte Ware wurde, so berichteten Verbraucher, bezahlt und geliefert. Doch vier Wochen nach der Bestellung wurden plötzlich weitere 59 Euro für eine 12-monatige Mitgliedschaft von ihrem Konto abgebucht. Die Mitrados GmbH verwendet den oben beschriebenen Trick, um die Mitgliedschaft bei einem Bestellvorgang unterzuschieben.

Laut Verbraucherzentrale BaWü gibt es mittlerweile zwar im Bestellvorgang vereinzelte Hinweise auf diese Mitgliedschaft. Die Gestaltung ist aber noch immer so gewählt, dass Verbraucher sie leicht übersehen können. „Verbrauchern ungewollt eine kostenpflichtige Mitgliedschaft unterzuschieben ist klar rechtswidrig. Beim Onlineeinkauf müssen Kosten und Bedingungen eindeutig dargestellt werden“, bewertet Sabine Holzäpfel, Referentin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg die Vorgehensweise des Unternehmens.

Die Vorgehensweise ist rechtswidrig

Die Rechtslage in Deutschland: Seit Einführung der Button-Lösung müssen Bestellbuttons im Internet eindeutig beschriftet sein. Der Hinweis „Jetzt kaufen“, wie Mitrados ihn in seinem Onlineshop verwendet, reicht nicht aus, wenn neben dem Verkauf des Produkts gleichzeitig eine kostenpflichtige Mitgliedschaft eingegangen werden soll.

Verbraucher wurden zwar von Mitrados über ihr Widerrufsrecht des Wareneinkaufs belehrt, nicht aber zum Widerruf einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft. Das hat zur Folge, dass sich die Frist für den Widerruf auf 12 Monate und 14 Tage verlängert. Betroffene Verbraucher können die ungewollt abgeschlossene Mitgliedschaft also auch jetzt noch vorsorglich widerrufen.

Unterstützung bekommen Betroffene in der Beratung der Verbraucherzentrale, sie stellt zudem auf der Webseite www.vz-bw.de/node/34179 einen kostenlosen Musterbrief zur Verfügung. Verbraucher, denen in anderen Shops ähnlich zweifelhafte Geschäftspraktiken auffallen, können diese der Verbraucherzentrale melden.


Anzeige

Wegen Irreführung und rechtswidriger Allgemeiner Geschäfts­be­dingungen hatte die Verbraucherzentrale die Mitrados GmbH ab­ge­mahnt. Da bis heute keine Unterlassungserklärung eingegangen ist, landet der Fall voraussichtlich vor Gericht. Verbraucher sollten bis zu einer Entscheidung beim Einkauf genau hinsehen, ob mit dem Einkauf weiterhin eine kostenpflichtige Mitgliedschaft verbunden ist.

Ähnliche Artikel:
Bausparverträge: 15 Jahres-Kündigungklausel unwirksam
OLG-Urteil zu Kündigungsrecht der Bausparkasse
Kontogebühren für Bauspardarlehen vom BGH gekippt
BGH-Urteil: Bausparkassen dürfen Verträge kündigen
Servicepauschale der Bausparkasse widersprechen
Negativzinsen bei Riester-Verträgen rechtmäßig
Bausparkassen: Kein Kündigungsrecht nach 15 Jahren
Versicherung per Internet: nicht immer rechtskonform
OLG Karlsruhe: Münzgeldklausel von Banken rechtswidrig
Durchsetzung von Gewährleistungsrechten wird verweigert


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.