Niederlande: Die Tulpen und der Selfie-Wahn

Probleme der ganz anderen Art in den Niederlanden. Horden von Touristen, die Selfies mit ihren Smartphones vor blühenden Tulpen schießen wollen und dabei die Blumenbeete oder Tulpenfelder zertrampeln.


Anzeige

Das Thema ist mir wieder eingefallen, als ich durchs Wohnzimmerfenster auf die noch blühenden Tulpen in meinem Garten geschaut habe.

Tulpen im Garten
Tulpen im Garten

In den Niederlanden gibt es ja riesige Tulpenfelder und der Keukenhof ist dafür weltberühmt. Die Tulpenblüte ist natürlich ein Touristenmagnet, Ostern 2019 rechnete der Tourismusverband mit über einer Million Besucher und einem Umsatz von 300 Millionen Euro. Kein Pappenstiel.

Die Touristen und ihre Selfies

Aber des einen Freud, des anderen Leid, wenn die Besucher keinen Respekt vor den angelegten Tulpenfeldern haben. Im Wahn, das beste Selfie mit dem Smartphone zu schießen, trampeln Touristen wild durch die Blumen und bescheren den Tulpenzüchtern Verluste von zehntausenden Euros. Das Foto in folgendem Tweet zeigt, was auf den Tulpenfeldern der Ziebelzüchter los ist.

Nachfolgendes Bild stammt aus einem Video eines niederländischen Mediums und zeigt, wie asiatische Touristinnen nichts kennen und wild durch die Rabatten stapfen.

Touristen im Tulpenfeld
Touristen im Tulpenfeld, Screenshot aus einem Video von omroepwest.nl


Werbung

Jetzt hat man eine Kampagne 'Enjoy the Flowers, respect our Pride' (Genieße die Blumen, respektiere unseren Stolz" ) gestartet, um die Touristen auf das Problem hinzuweisen. Mit diesem Slogan sollen im Frühjahr 2019 Touristen von den Blumenfeldern im Blumenzwiebelanbaugebiet ferngehalten werden. "Jeder ist willkommen, aber wir wollen, dass es eine Party für alle bleibt", sagt Zwiebelzüchter und Initiator Simon Pennings.

Schaden für die Züchter, Gegenmaßnahmen

Fotografierende Touristen und zertrampelte Tulpenfelder sind vielen Tulpenzwiebelzüchtern ein Dorn im Auge. Früher gab es Schilder, um Touristen von den Blumenfeldern fernzuhalten. Dieses Jahr gibt es Banner, Schilder und Zäune mit den neuen Slogans. "Ich baue seit vierzig Jahren Zwiebeln an, aber es wird immer schlimmer", sagt Pennings. "Sie laufen über die Felder und springen von Weg zu Weg. Das verursacht Schaden, sie zertrampeln die Tulpen."

Der Beitrag hier (auf niederländisch) beschreibt die Szene, die in obigem Screenshot in einem Video zu sehen ist. Fünf chinesische Frauen veranstalten eine Fotosession auf den Feldern. Sie gehen direkt durch die Blumenfelder. "Wir wussten nicht, dass es nicht erlaubt war. Wir dachten, es wäre eine Art Park", entschuldigt einer von ihnen. Sie hält es für eine gute Idee, Banner zu platzieren: "Zumindest dann weißt man es". Es ist schon ein Problem mit der Unachtsamkeit heutiger Menschen. Viele Menschen haben den Kontakt zur Natur verloren und wissen nicht, wie viel Mühe, Zeit und Geld es braucht, um Pflanzen großzuziehen. Für die Leute kommen Blumen halt aus dem Supermarkt und kosten fast nix. Und zur Not tut es ja auch eine Blume aus Plastik. Ein Beitrag auf holland.com beschreibt, was man beim Besuch von Tulpenfeldern beachten sollte. Bei Interesse gibt es hier, hier oder hier Beiträge in deutscher Sprache.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Foto, Natur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Niederlande: Die Tulpen und der Selfie-Wahn

  1. Rodammer sagt:

    Ich dachte immer, chienesische Frauen seien besonders zurückhaltend und höflich – aber scheinbar gibt es auch dort "Trampeltiere". Und die Ausrede: ….wir dachten das wäre ein Park …. ist nicht mehr zu toppen !

Schreibe einen Kommentar zu Rodammer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.