Musik zum Sonntag: Cultured-Pearls – Sugar Honey

Am 25. Juni 2019 ist die Sängerin in der deutschen Band Cultured Pearls, Astrid North im Alter von nur 46 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs verstorben (siehe Sängerin Astrid North von den Cultured-Pearls verstorben). Zur Erinnerung habe ich ihr die Musik zum Sonntag mit dem Stück Sugar Honey gewidmet. Das dürfte eigentlich jede Blog-Leserin und jeder Blog-Leser schon mal gehört haben, auch wenn die Musik neueren Datums ist.


Anzeige

Cultured Pearls war eine deutsche Band, die 1992 gegründet wurde, aus drei Mitgliedern bestand und die einen Mix aus Soul, Rock, Jazz und Funk spielte. Die Band bestand aus drei Mitgliedern, Astrid North (Gesang), Tex Super (Bass) und B. La (Schlagzeug). Die Bandmitglieder B. La und Tex Super lernten sich im März 1992 1992 beim Studium der Popularmusik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg kennen.

Die Vorliebe beider Musiker für poppige Soulgrooves war die Initialzündung für die Entstehung erster Demoaufnahmen mit einem Acht-Spur-Mischpult, wie die Wikipedia schreibt. Tex, der eigentlich Flöte und Trompete spielte, übernahm den Bass und B. La das Schlagzeug. Kurze Zeit später kam Astrid North, die B. La mit ihrer Berliner Schülerband Colorful Dimension aufgefallen war, als Sängerin und Texterin dazu.

Mit der Sängerin nahm die Band von 1992 bis 2003 insgesamt 5 Alben auf, darunter auch die Hits “Tic Toc” und “Kissing the Sheets”. Nach einem 2003 folgenden Best-of-Album, auf dem auch drei neue Lieder zu finden sind, verabschiedete sich Cultured Pearls auf unbestimmte Zeit in eine bis heute anhaltende Pause, trennte sich jedoch nicht endgültig. Mit dem Tode von Astrid North ist die Band nun Geschichte.

Das nachfolgende Stück Sugar Honey stammt von dem im Frühjahr 1997 entstandenen Album Spaceage Honeymoon (Platz 54 in Deutschland). Die dazugehörige Single Sugar Sugar Honey erreichte Platz 72. Und Sugar Honey auf YouTube.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: Santana – Soul Sacrifice
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Musik zum Sonntag: Booker T & the MG’s – Green Onions
Musik zum Sonntag: Hetty & the Jazzato Band – Tu Vuo’ Fa’ L’Americano


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.