Die Reisen des Trecker Willi und die abgebrochene Fahrt nach Schottland

Winfried Langner, auch bekannt als Trecker Willi oder ‘Deutz-Willi’, wollte im Mai 2019 mit seinem Trecker Robert und Wohnwagen nach Schottland reisen. Ende Mai 2019 musste er die Reise aber abbrechen – Grund waren wohl ‘Schikanen’ der britischen Polizei – möglicherweise im Umfeld des Brexit. Aber Willi war mit ‘Robert’ schon weit unterwegs.


Anzeige

Die Geschichte ist schon einen Monat alt, aber immer noch aktuell. Vielleicht ein paar Hintergrundinformationen zu Trecker Willi, der mit bürgerlichem Namen Winfried Langner heißt.

Die Reise nach Mallorca

Vermutlich haben viel Blog-Leser/innen die Geschichte gehört. Trecker-Willi ist pensionierter Landmaschinentechniker, der noch einen alten Deutz-Traktor besitzt, den er auf den Namen Robert getauft hat. Der Deutz D 15 hat gerade einmal 15 PS und schafft 18 km/h.

Ein großer Wunsch von Willis Ehefrau war es, einmal im Leben die Insel Mallorca gemeinsam zu besuchen. Denn Willi hat Flugangst und die Ehefrau musste alleine auf die spanische Insel reisen. Der Traum von der gemeinsamen Mallorca-Reise erfüllte sich leider nicht, denn die Ehefrau verstarb 2012.

Im Gedenken an seine verstorbene Ehefrau unternahm Trecker-Willi im Alter von 77 Jahren im Jahr 2013 eine Reise per Traktor nach Mallorca. Am 22. April 2013 ging es von von Lauenförde mit dem Trecker, etlichen Ersatzteilen und einem angehängten Wohnwagen los.

Geplant von Sohn Wolfgang sollte es über Gemünden, Neckargemünd, Heidelberg und den Hochschwarzwald bis nach Frankreich und Spanien gehen. In Barcelona ging es auf die Fähre zur Überfahrt nach Mallorca.

Erwin Stahlmann, ein Trecker-Enthusiast aus Hildesheim, las in der Zeitung von Langners Plänen und fuhr mit eigenem Schlepper und Wohnwagen hinterher. Das Ganze wurde von Filmteams begleitet – Willi kam in Mallorca an, Erwin musste abbrechen. Artikel gibt es auf SPON, SWR, HR und weiteren Medien. In der ARD-Mediathek ist der unterhaltsame Film aktuell noch abrufbar.

Nordkap und Russland als nächste Reiseziele

Winfried Langner war Trecker-Reisender aus Überzeugung. Mit Trecker Robert war er vor der Mallorca-Reise schon am Großglockner und auf weiteren Ausflügen unterwegs. Damit das Rentner-Dasein nicht langweilig wurde, unternahm er in den Folgejahren Fahrten zum Nordkap und nach Russland.


Werbung

Über die 2000 km-Reise, die Willi 2017 von Lauenförde bis nach Sankt Petersburg führte, wird hier berichtet. Ein Film über die Reise von Willi zum Nordkap im Jahr 2015 lässt sich hier abrufen. Ein Bericht findet sich auch auf SPON, das Video gibt es hier.

Einmal nach Schottland – geht nicht

Im Mai 2019 wollte Trecker-Willi seine nächste Reise mit Robert und Wohnwagen bestreiten. Geplant war eine Fahrt von Lauenförde nach Schottland (Großbritannien). Die Reise wurde auch angetreten und Winfried Langner setzte nach England über. In Großbritannien wollte er in den schottischen Highlands die bekannte Ferienstraße NC 500 befahren. Geplant war eine Reisedauer von 5 Monaten. Der NDR berichtete von dem großen Vorhaben in diesem Artikel, und einen Bericht der HNA gibt es hier.

Leider musste er seine Reise abbrechen. Der Grund: Schikanen durch die britische Polizei. Der Vorwurf: Er sei mit 83 Jahren zu alt, um per Traktor und Anhänger durch das Land zu reisen. Dann wurde die Fahrerlaubnis angezweifelt – Langner besitzt einen gültigen EU-Führerschein. Ein weiterer Vorwurf: Der Rentner sei zum Betteln auf die Insel gekommen. Seine Tochter sagte dazu: Auf der Strecke vom Hafen Newcastle nach Edinburgh sei ihr Vater wiederholt von der Polizei gestoppt und kontrolliert worden. Er habe sich regelrecht verfolgt gefühlt.

Schließlich reichte es Deutz-Willi, und er machte den Brexit. Ende Mai 2019 bracht Langner die Reise verärgert ab. Was ihn wurmt: Er hat das Ziel nicht erreicht, aber über 2000 Euro für die Überfahrten nach England ausgegeben. Spiegel Online und Welt Online berichteten zum Beispiel


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Technik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.