Klagen gegen Bausparkassen wegen Kündigung nach 15 Jahren erfolgreich

ParagraphDas generelle Kündigen eines Baussparvertrages nach 15 Jahren ab Abschluss des Vertrags durch die Bausparkassen ist unzulässig. Nachdem Oberlandesgerichte für die Baussparkunden entschieden hatten, ist nun erstmals wieder etwas Rechtssicherheit vorhanden.


Anzeige

Zum Hintergrund: Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hatte gegen die Bausparkasse Badenia AG und die LBS Südwest geklagt, nachdem Abmahnungen wegen der Kündigungspraxis nicht akzeptiert wurden. Zwei Oberlandesgerichte verboten ein generelles Kündigungsrecht für Bausparkassen 15 Jahre nach Vertragsbeginn. Ich hatte im Blog-Beitrag Bausparkassen: Kein Kündigungsrecht nach 15 Jahren darüber berichtet.

Recht
(Quelle: Pexels CC0 Lizenz)

Diese Urteile wollten die Bausparkassen nicht akzeptieren und zogen vor den Bundesgerichtshof, um eine Revision anzustrengen.

Revisionen zurückgezogen

Vor wenigen Tagen teilte mir die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mit, dass nach der Bausparkasse Badenia AG nun auch die LBS Südwest die Revision vor dem Bundesgerichtshof zurückgezogen hat. Die für den 16. Juli 2019 angesetzte Verhandlung (AZ XI ZR 474/18) wurde am 2. Juli 2019 abgesetzt.

Das in den Bausparbedingungen der beklagten Bausparkassen formulierte generelle Kündigungsrecht 15 Jahre nach Vertragsbeginn benachteiligt Verbraucher unangemessen. Dies hatten die Oberlandesgerichte Karlsruhe und Stuttgart nach Unterlassungsklagen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg entschieden. Eine neue Kündigungswelle, die frühestens ab 2020 auf entsprechende Klauseln hätte gestützt werden können, ist damit endgültig vom Tisch.

„Das sind gute Nachrichten für die Kunden der LBS Südwest“, sagt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. In einigen Tarifen hatte die LBS Südwest sich ein Kündigungsrecht 15 Jahre nach Vertragsabschluss in ihren Bausparbedingungen bereits seit 2005 vorbehalten. Darauf hätte sich die LBS ab dem Jahr 2020 berufen können. Gegen diese Klausel war die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg vorgegangen. „Wir haben unser Ziel erreicht und eine weitere Kündigungswelle im Interesse der Verbraucher verhindert“, so Nauhauser.

Das OLG Stuttgart hatte in seinem Urteil vom 02.08.2018 (AZ 2 U 188/17) die Berufung der Bausparkasse zurückgewiesen und entschieden, dass die angegriffene Klausel Verbraucher unangemessen benachteilige. Zuvor hatte bereits das OLG Karlsruhe mit Urteil vom 13.06.2018 (AZ 17 U 131/17) die Berufung der beklagten Bausparkasse Badenia zurückgewiesen und unter anderem dargelegt, dass auch die dort streitige Kündigungsklausel den Zweck eines Bausparvertrages vereitele.


Anzeige

Beide Bausparkassen legten zunächst Revision vor dem Bundesgerichtshof ein, zogen diese aber wieder zurück. „Die zwei nunmehr rechtskräftigen Urteile verschiedener Oberlandesgerichte sind ein klares Signal an die Branche. Das gesetzliche Kündigungsrecht von im Regelfall 10 Jahre ab Zuteilung dürfen die Bausparkassen nicht nach Belieben weiter verkürzen“, so Nauhauser.

Ähnliche Artikel:
Bausparverträge: 15 Jahres-Kündigungklausel unwirksam
OLG-Urteil zu Kündigungsrecht der Bausparkasse
Kontogebühren für Bauspardarlehen vom BGH gekippt
BGH-Urteil: Bausparkassen dürfen Verträge kündigen
Servicepauschale der Bausparkasse widersprechen
Negativzinsen bei Riester-Verträgen rechtmäßig
Bausparkassen: Kein Kündigungsrecht nach 15 Jahren


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.