Arbeitsleben beeinflusst die Lebenserwartung

GesundheitWer lange lebt wird alt. Diese Binsenweisheit kennt wohl jeder. Vermutlich haben viele es geahnt, wer im Leben hart arbeiten musste, wird nicht alt. Oder anders ausgedrückt: Unser Arbeitsleben beeinflusst die Lebenserwartung, wie jetzt eine Studie nachgewiesen hat.


Anzeige

Die gute Nachricht: Wir werden älter

Es ist eigentlich breit bekannt, die Bevölkerung wird immer älter. Seit langem steigt in Deutschland die Lebenserwartung: Die Hälfte der 1960 Geborenen wird, sofern sie die 65 überschritten hat, voraussichtlich 86 Jahre (Männer) bzw. 90 Jahre (Frauen) alt werden. Die Generation zuvor lebte noch fünf Jahre kürzer.

Wie die Lebenserwartung ab 65 Jahren mit dem Arbeitsleben und mit sozialen Unterschieden zusammenhängt, untersucht das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) in einer aktuellen Studie.

Was beeinflusst die Lebenserwartung?

Wie Prof. Dr. Martin Brussig und Susanne Eva Schulz aufzeigen, haben Frauen mit 65 Jahren eine höhere fernere Lebenserwartung als gleichaltrige Männer. Personen, die ihre Gesundheit schlecht einschätzen oder eine Behinderung haben, weisen ein höheres Mortalitätsrisiko auf. Auch Einkommensposition und Bildungsniveau hängen in der Tendenz mit der ferneren Lebenserwartung zusammen.

Belastungen während des Arbeitslebens

Die Studie zeigt, dass die Belastungen während des Arbeitslebens und Anzahl der Berufsjahre langfristig die Lebenserwartung beeinflussen können. Offenbar sind Personen mit höherer Bildung oft in höheren Einkommenspositionen anzutreffen und haben vermutlich auch verträglichere Arbeitsbedingungen.

Arbeit auf dem Bau
(Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Wer dagegen sehr hohen Arbeitsbelastungen ausgesetzt war, stirbt früher. Die Arbeitsbelastung beeinflusst also nicht nur das unmittelbare Wohlbefinden, sondern scheint sich auch über die Erwerbsphase hinaus auszuwirken. „Damit bleiben die Reduzierung von Arbeitsbelastungen und die Förderung von menschengerechter Arbeit ein vordringliches Ziel“, folgert das IAQ-Team.

Ähnliche Artikel:
Arbeiten im höheren Lebensalter … warum nicht?
Hartz IV: Arbeit lohnt sich doch, jedenfalls meistens
Urteil: Anrechnung von Arbeitslosenzeiten bei Rente mit 63
Mehr Senioren arbeiten neben dem Ruhestand
Arbeiten im Ruhestand–immer mehr tun es
Dirk Oppitz: Fotoprojekt ‘Mit 66 Jahren, …’
Künstliche Intelligenz bedroht massiv Arbeitsplätze
Kein erhöhtes Brustkrebsrisiko bei Nachtarbeit


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.