Wow! Schallplatten toppen bald wieder die CD

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayLang ist’s her, da gab es noch Schallplatten mit Musik. Aber mit dem Siegeszug der Audio-CD ging es mit der Schallplatte zurück und ab 1986 wurden mehr CDs als Schallplatten verkauft. Aber Totgesagte leben länger. Die Schallplatte kommt wieder und überholt die CD.


Anzeige

Die Älteren unter uns erinnern sich noch, dass es vor der CD die Schallplatte gab. Schöne schwarze Scheiben mir Rillen drauf, die auf einem Plattenspieler mit Diamantnadel-Tonabnehmer abgespielt wurden. Es gab die Singles mit kleinem Durchmesser und die Langspielplatten (LPs) mit ganzen Musikalben. In meinem Wohnzimmer steht noch ein Plattenspieler von Thorens und es gibt auch noch LPs (Santana, Pink Floyd, Riechmann, Peter Tosh und so weiter).

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Aber ich erinnere mich auch noch, dass es 1986 so weit war: Die Audio-CD wurde häufiger als die Schallplatte verkauft. In den Folgejahren nahmen die Plattenverkäufe immer mehr ab, die CDs waren auf dem Vormarsch. Und nun wird die CD von Streaming, also Musik aus dem Internet hören, abgelöst. Allerdings gibt es eine wachsende Zahl von Fans, die wieder Schallplatten kaufen ….

Und obigem Tweet entnehme ich, dass erstmals seit 1986 die Zahl der Schallplattenverkäufe bald die CD-Verkäufe übersteigen wird. Was für eine Entwicklung, wer hätte das vor 20 Jahren gedacht?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Wow! Schallplatten toppen bald wieder die CD

  1. Schubert sagt:

    Mal nachgedacht: Die vom Streaming abgelöste CD kann natürlich von der Schallplatte überholt werden, wenn die CD ähnlich tot ist wie die Schallplatte vor 30 Jahren. Eine handvoll verbliebene und voll ausgelastete Presswerke bedienen allerdings einen Nischenmarkt, meinetwegen Tendenz steigend, aber gewiss nicht den Massenmarkt bestimmend. Einmal erfolgreich eingeschlagene Entwicklungsrichtungen haben sich als unumkehrbar erwiesen, zumindest in der sog. Westlichen Welt.
    Ob – als Überlegung, eher versponnene Tagträumerei angesichts des Ist-Zustands der Welt – bereits dagewesene Technologien wieder in zweckdienlichem Umfang zurückkommen – von der analogen Musik und Fotografie über die nicht hackbare Schreibmaschine, der nicht autonomen Kutsche, der nicht pharmazeutischen Wunderheilerei bis hin zur nicht dem Spekulantentum ausgelieferten Höhle inklusive gemütlicher Feuerstelle – das möchte ich doch bezweifeln. Eher gehen diese Gesellschaften/Kulturen zugrunde, diesmal mit ausgebeuteten Ressourcen und gigantischen Altlasten, dem Fluch der Entropie, ultimativ und ohne Chancen auf ein immer weiter wursteln (vielleicht plumst auch schon heute Nacht ein Meteorit auf die Erde, weit größer als der kürzlich unendeckt gebliebene, verglühte, weit weg vom Presswerk befindliche …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.