Waren die ‘Berserker’ mit Hexenkraut zugedröhnt?

Er arbeitet wie ein Berserker, diese Redewendung kennen wohl viele Leser/innen. Im Mittelalter galt diese Bezeichnung für im Rausch kämpfende Menschen. Jetzt gibt es eine Vermutung, womit die Krieger in diesen Zustand gebracht wurden – die waren möglicherweise mit Hexenkraut zugedröhnt.


Anzeige

Die Wikipedia hält hier einige Erklärungen zum Begriff Berserker bereit. Mittelalterliche skandinavische Quellen erwähnen diese im Rausch kämpfenden Krieger, die keine Schmerzen oder Wunden mehr wahrnehmen. Echte Kampfmaschinen, die alles niedermetzelten.

Drogen als Ursache?

Die Wissenschaft vermutete erst, dass die Kämpfer Fliegenpilze zu sich genommen hatten. Allerdings passten nicht alle Symptome zu den Wirkungen des Pilzgifts. Auch LSD, aus Mutterkorn aufgenommen, wurde schon vermutet. Und Grut – das mit Kräutern im Norden gebraute Bier gilt als Ursache. Die Wikipedia gibt die Vermutung wieder, dass der Zustand durch Trance erreicht wurde.

Bilsenkraut
(Blüte des Bilsenkrauts, Quelle: Wikipedia, Von H. Zell – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0)

Neue Forschungen

Ein neuer Forschungsbericht (Kurzfassung Englisch) befasst sich mit der Frage, wodurch der Berserker-Zustand ausgelöst wurde und verwirft die Fliegenpilz-Theorie. Stattdessen wird Hyoscyamus niger, das Schwarze Bilsenkraut (auch Hexenkraut) als Verursacher vermutet. Die Verwendungsmöglichkeit des Bilsenkrauts als Rauschmittel ist seit langem bekannt. Im Altertum wurde Bilsenkraut medizinisch, insbesondere zur Schmerzstillung, verwendet. Wegen des stark schwankenden Wirkstoffgehalts kam es aber häufig zu Vergiftungen, weshalb es heute nicht mehr eingesetzt wird. Bei Interesse: Spiegel Online hat hier noch einige Zeilen zu diesem Thema veröffentlicht.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.