Voyager 2-Daten: Scharfe Grenze zum interstellaren Raum

Die US-Raumsonde Voyager 2 hat inzwischen unser Sonnensystem verlassen und reist im interstellaren Raum. Die Daten der US-Raumsonde Voyager 2 zeigen, dass die Grenze zwischen unserem Sonnensystem und dem interstellaren Raum überraschend scharf verläuft. Die Raumsonde hat den Grenzbereich binnen eines Tages durchflogen.


Anzeige

Die sogenannte Heliossphäre, also der Bereich, der durch den Sonnenwind gefüllt wird, grenzt das Sonnensystem vom interstellaren Raum zwischen den Sternen ab. Die Heliosphäre ist quasi eine Blase aus Sonnenwind (von der Sonne abgestrahlte Partikel). Über die Größe des Übergangsbereichs zwischen Heliosspähre und interstellarem Raum, die sogenannte Heliopause, war lange spekuliert worden.

Messdaten der US-Raumsonde Voyager 2 zeigen nun aber, dass der Grenzbereich zwischen dem Ende der Heliosphäre und dem interstellarem Raum sehr scharf ist. Voyager 2 hatte diesen Bereich am 5. November 2018 durchflogen (siehe Raumsonde Voyager 2 erreicht interstellaren Raum), während die Schwestersonde Voager 1 diese Grenze bereits am 25. August 2012 passierte.

Wissenschaftler haben jetzt eine neue Analyse der Daten vorgelegt, nach der dieser Grenzbereich sehr scharf ist – denn Voyager-2 konnte diesen binnen eines Tages durchfliegen. Obiger Tweet zeigt eine schematische Darstellung dieses Grenzbereichs und verlinkt auf einen englischsprachigen Artikel zum Thema. Die neuen Erkenntnisse:

  • Die Heliosphäre leckt, das heißt, es finden sich Bestandteile des Sonnenwinds im interstellaren Raum.
  • Die Grenze der Heliosphäre ist ziemlich scharf und symmetrisch, und liegt bei 121 AU und 119 AU, wie Daten von Voyager 1 und Voyager 2 zeigen.

Die Blase des Sonnenwinds ist mit 121 astronomischen Einheiten (AU, Entfernung Erde-Sonne) größer als erwartet. Den Sonden wird in etwa 5 Jahren die Energie ausgehen. Diese setzen aber ihren Flug in die Weiten des Weltraums fort und dürften die Lebensdauer der Erde bei weitem überdauern. Ein deutschsprachiger Artikel mit weiteren Details findet sich bei heise.

Die Voyager-Raumsonden

Die Raumsonde Voyager 2 startete am 20. August 1977 und flog am Jupiter vorbei. Dann wurde die Flugbahn so verändert, dass die Sonde sowohl den Saturn und später die Planeten Uranus und Neptun besuchte und beim Vorbeiflug Daten sammelte. Dadurch ist diese Sonde etwas langsamer als die Schwestersonde Voyager 1 unterwegs.

Voyager-Raumsonde
(Voyager-Raumsonde, künstlerische Darstellung NASA/JPL)


Werbung

Die 1977 gestartete US-Sonde Voyager 1 hat bereits zwischen 2010 bis 2012 (genau weiß man das nicht, da das betreffende Messgerät ausgefallen ist) unser Sonnensystem verlassen und befindet sich im interstellaren Raum. Bei Interesse, dieser Artikel enthält mehr Details. Genial: Die Sonde hat sich im April 2018 sogar wieder per Funksignal gemeldet, funktioniert also teilweise noch (siehe den Artikel Voyager 1 antwortet nach 37 Jahren der Inaktivität).

Ähnliche Artikel
Raumsonde Voyager 2 erreicht interstellaren Raum
Voyager 1 antwortet nach 37 Jahren der Inaktivität
Voyager 1 hat Sonnensystem verlassen
Pioneer/Voyager: Raumsonden am Rande des Sonnensystems
Voyager-Sonde: Botschaft für die Ewigkeit


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.