Apollo: Fast hätte es ein Motorrad auf dem Mond gegeben

Heute ein kurzer Blick zurück in die siebziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts, als die Amerikaner den Mond erforscht haben. Gerade bin ich darauf gestoßen, dass die Amerikaner im Vorfeld mit einem Motorrad experimentiert haben, welches für Mondfahrten dienen sollte.


Anzeige

Als in den frühen siebziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts US-Astronauten auf dem Mond weilten, benutzten sie ein Mondauto. Älteren Blog-Lesern sind die Bilder wohl noch in Erinnerung. Nachfolgend ist der Lunar Rover (Luna Roving Vehicle, LRV) der Apollo 15-Mission auf dem Mond zu sehen. Einige vergnügliche Fakten über die Mondautos lassen sich übrigens hier nachlesen.

Apollo 15 Lunar Rover
(Apollo 15 Lunar Rover, NASA, Gemeinfrei)

Ein Mondauto hat einige Vorteile, es kann zwei Astronauten und Gepäck transportieren und kippt nicht um. Aber muss es unbedingt ein Auto sein? Hätte es nicht auch ein Motorrad sein können, mit denen die Astronauten auf dem Mond herumgekurvt wären?

Wer jetzt mit ‘was ein Schmarrn’ kontert, muss sich eines Besseren belehren lassen. Ich bin gerade auf obigen Tweet gestoßen. Die NASA hat offenbar nach 1969 mit einem elektrisch betriebenen Motorrad oder Motorroller experimentiert, sich aber schlussendlich für das Mondauto entschieden.

Ähnliche Artikel:
Vor 50 Jahren: Apollo 12 Mondlandung
Vor 50 Jahren: Mondlandung der Amerikaner
Vor 50 Jahren: Apollo 11 startet das Abenteuer Mondlandung
Vor 50 Jahren: Apollo 10, fast Absturz der Mondfähre
Vor 50 Jahren: Apollo 9 testet den Mondlander
Vor 50 Jahren: Apollo 8 Weihnachtsbotschaft vom Mond
Raumfahrtrisiken: 50 Jahre Apollo 7, Notfall bei Sojus MS-10
Vor 50 Jahren – die Apollo 1 Katastrophe
50 Jahre “Luna 9” Mondlandung
Blue Origin will bis 2025 mit Menschen auf den Mond
NASA: Trümmer des indischen Mondlanders Vikram gefunden


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.