Uralte Viren, Gefahr aus dem Permafrost

Aktuell erleben wir in den Medien die Meldungen vor dem in China grassierenden Coronavirus, welches eine Lungenkrankheit auslöst. Und die meisten Menschen ahnen, dass es mit dem Klimawandel etwas auf sich hat. Wenn seit vielen tausenden von Jahren gefrorene Böden auftauen, ergeben sich gänzlich neue Gefahren, u.a. durch uralte Viren.


Anzeige

Ich bin über die nachfolgend gezeigte Nachricht auf Twitter auf dieses Thema aufmerksam geworden.

Die Geschichte ist recht einfach: Wissenschaftler haben in Tibet in einem Gletscher, der seit vielen Jahrzehnten besteht, Bohrkerne aus dem Eis extrahiert und diese anschließend analysiert. Laut einer Studie von Forschern der Ohio State University und des Lawrence Berkeley National Laboratory sind die Forscher in den Eisproben aus einem Gletscher im tibetischen Hochland auf unbekannte Viren gestoßen, die bis zu 15.000 Jahre alt sind.

Jetzt warnen die Wissenschaftler vor den Folgen einer Eisschmelze oder auftauenden Permafrostböden, wo diese unbekannten Viren eventuell wieder freigesetzt werden. Das könnte ungeahnte Risiken bedeuten, da viele Virenstämme weitgehend unerforscht sind. 


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Natur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert