Voyager 2: Ingenieure wollen Sonde neu beleben

Voyager-RaumsondeBei der Raumsonde Voyager 2 hat es kürzlich eine technische Störung gegeben, wodurch das autonome Fehlerprüfungssystem angesprungen ist und die fehlerhafte Komponente abgeschaltet wurde. Das ist nichts ungewöhnliches, aber die Umstände sind eine Herausforderung. Nun versuchen die Ingenieure der NASA die Sonde wieder in einem normalen Operationsmodus zurück zu holen. Ergänzung: Es hat geklappt.


Anzeige

Es ist einfach der helle Wahnsinn: Die US-Raumsonde Voyager 2 wurde 1977 gestartet, um den Saturn und später die Planeten Uranus und Neptun zu besuchen und beim Vorbeiflug Daten zu sammeln. Das heißt, die Sonde wurde seit Anfang der siebziger Jahre entwickelt und gebaut. Ich erinnere mich, als junger Ingenieurstudent (1976-1979) fasziniert das Projekt verfolgt zu haben – in die Raumfahrt wollte ich auch – hab aber nur 1,5 Jahre in einem ‘Nebenästchen’ in diesem Segment gearbeitet. Von daher kann ich nur die Leistung meiner Ingenieurskollegen in den USA, die inzwischen alle längst in Rente sind, würdigen. Denn die Voyager 2 hat inzwischen die Grenze der Heliopause unseres Sonnensystems durchflogen und funktioniert immer noch.

Über obigen Tweet bin ich jetzt auf die neue Entwicklung und diese NASA-Meldung aufmerksam geworden. Die Ingenieure, die die Voyager 2-Sonde betreuen, arbeiten momentan daran, die Mission wieder in normale Betriebsbedingungen zurück zu versetzen. Denn kürzlich wurde eine der autonomen Fehlerschutzroutinen des Raumschiffs ausgelöst.

Sowohl in Voyager 1 als auch in Voyager 2 wurden mehrere Fehlerschutzroutinen programmiert, damit das Raumfahrzeug automatisch Maßnahmen ergreifen kann, um sich selbst zu schützen, wenn potenziell schädliche Umstände auftreten. Im Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena, Kalifornien, kommunizieren die Ingenieure noch immer mit dem Raumschiff und empfangen Telemetriedaten.

Ergänzung: Gemäß obigem Tweet haben die NASA-Ingenieure die Reaktivierung der zwei Systeme geschafft. Gratulation. Die Kollegen bei Golem haben hier einen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht.

Die Voyager-Raumsonden

Die Raumsonde Voyager 2 startete am 20. August 1977 und flog am Jupiter vorbei. Dann wurde die Flugbahn so verändert, dass die Sonde sowohl den Saturn und später die Planeten Uranus und Neptun besuchte und beim Vorbeiflug Daten sammelte. Dadurch ist diese Sonde etwas langsamer als die Schwestersonde Voyager 1 unterwegs.


Werbung

Voyager-Raumsonde
(Voyager-Raumsonde, künstlerische Darstellung NASA/JPL)

Die 1977 gestartete US-Sonde Voyager 1 hat bereits zwischen 2010 bis 2012 (genau weiß man das nicht, da das betreffende Messgerät ausgefallen ist) unser Sonnensystem verlassen und befindet sich im interstellaren Raum. Bei Interesse, dieser Artikel enthält mehr Details. Genial: Die Sonde hat sich im April 2018 sogar wieder per Funksignal gemeldet, funktioniert also teilweise noch (siehe den Artikel Voyager 1 antwortet nach 37 Jahren der Inaktivität).

Ähnliche Artikel
Raumsonde Voyager 2 erreicht interstellaren Raum
Voyager 1 antwortet nach 37 Jahren der Inaktivität
Voyager 1 hat Sonnensystem verlassen
Pioneer/Voyager: Raumsonden am Rande des Sonnensystems
Voyager-Sonde: Botschaft für die Ewigkeit
Voyager 2-Daten: Scharfe Grenze zum interstellaren Raum


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Voyager 2: Ingenieure wollen Sonde neu beleben

  1. Bernard sagt:

    Danke! Diese beiden Sonden sind phänomenal.

    Es ist schon erstaunlich, was ein staatliches Institut (NASA) damals so auf die Beine gestellt hat.

    Heute schiesst man Weltraummüll hinauf. Und jubelt trotzdem.

    SpaceX’s satellites are messing up astronomers’ observations. It’s just the beginning.

    https://www.vox.com/science-and-health/2020/1/7/21003272/space-x-starlink-astronomy-light-pollution

    • guenni sagt:

      Ich kenne das SpaceX-Thema und es macht mir Sorgen. Vor allem, weil Studien ergeben haben, dass man mit 4 (in Worten vier) Satelliten die Erde weitgehend nahtlos (Ausfall in einigen wenigen Gegenden von um die 20 Minuten täglich) versorgen könnte.

  2. Axel sagt:

    Den Wissenschaftlern und Ingenieur der NASA sei DANK. Die Sonde funktioniert wieder. Mit meinen 55 Jahren möchte ich noch viel erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.