Exo-Planet 2MASS 1155-7919 b in unserer Nachbarschaft

Wissenschaftler haben mal wieder einen Exo-Planeten aufgespürt, der in unmittelbarer Nachbarschaft des Sonnensystems existiert. Sozusagen ein Katzensprung, nur 330 Lichtjahre von der Erde entfernt. Es wird orakelt, dass das Sonnensystem von Yoda aus Starwars sein könnte.


Anzeige

Planet 2MASS 1155-7919 b ist kühl, und hat etwa die 10-fache Masse des Gasriesen Jupiter unseres Sonnensystems. Und der Planet ist jung, er hat sich gerade erst gebildet. Ein Forscherteam des Rochester Institute of Technology (RIT) in New York hat diesen Monat in der Zeitschrift Research Notes der American Astronomical Society eine Arbeit über den Planeten veröffentlicht, wie CNet in diesem Tweet berichtet.   

Der Planet ist mit 330 Lichtjahren Entfernung von unserem Sonnensystem quasi nur einen kosmischen Steinwurf entfernt. Damit ist er „näher an der Erde als jeder andere ähnlich junge Planet, der bisher gefunden wurde“, so das RIT in einer Veröffentlichung dieser Woche.

Der Planet umkreist seinen 5 Millionen Jahre alten Stern in einer Entfernung, die 600 Mal so groß ist wie die Entfernung der Erde zur Sonne. Unsere Sonne ist etwa 4,5 Milliarden Jahre alt.

„Obwohl viele andere Planeten durch die Kepler-Mission und andere Missionen wie diese entdeckt wurden, sind fast alle davon ‚alte‘ Planeten“, sagte die Hauptautorin Annie Dickson-Vandervelde. „Dies ist auch erst das vierte oder fünfte Beispiel eines Riesenplaneten, der so weit von seinem ‚Mutterstern‘ entfernt ist, und die Theoretiker versuchen zu erklären, wie sie sich dort gebildet haben oder dort gelandet sind.

Die Astronomen hoffen, dass Folgeuntersuchungen ihnen helfen werden, mehr darüber zu erfahren, wie massereiche Planeten wie 2MASS 1155-7919 b in so weit entfernte Umlaufbahnen um ihre Sterne gelangen. Im Moment ist es ein kosmisches Rätsel. Weitere Informationen finden sich in diesem deutschsprachigen Beitrag (gelöscht).

Ähnliche Artikel:
Trappist-1-Exoplaneten als Wasserwelten?
Exoplanet K2-18 b: Wasser nachgewiesen
Nachweis von Exoplaneten auf Fotoplatte von 1917
Sonne mit 3 Exo-Planeten, einer möglicherweise bewohnbar
Zwei neue Erden um Zwergstern entdeckt
Neptun-Wüste: Exoplanet NGTS-4b in extrem heißer Zone
Exoplanet verliert 300 kg Helium pro Sekunde
Exoplanet ‘Beta Pictoris b’ – erste ‘Filmaufnahmen’
Eisplanet umkreist Barnards Pfeilstern
Brauner Planeten-Zwerg in Nähe des Sonnensystems
Exo-Mond in fremdem Sonnensystem entdeckt?
Kepler-Daten: 18 neue Exo-Planeten entdeckt
Weltraumteleskop Kepler soll nochmals Daten zur Erde senden
Sind lebensfreundliche Exoplaneten Wasserwelten?
Gestatten, mein Name ist Sissi und ich kreise um Franz
Abstimmung zu Namen für Exoplaneten und Sterne
Exoplanet TOI 700 d: Die zweite Erde, und bewohnbar?


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur, Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Exo-Planet 2MASS 1155-7919 b in unserer Nachbarschaft

  1. Dekre sagt:

    Mich würde mal interessieren, wie die das ausgerechnet haben. Das mit der Entfernung von ca. 300 Lichtjahren kann ja nur mit der Vergleichsmethode von der Sonne (also deren Sonne, Stern) ermittelt werden. Dann geht es weiter – Die Entfernung von dieser Sonne (Stern) zum Planeten ist 600 mal so groß wie unsere.

    Das Licht unserer Sonne braucht zur Erde ca. 7,9 Minuten. Das ist immer unterschiedlich, da eben die Erde auf einer elliptischen Umlaufbahn die Sonne umkreist. Hinzu kommt, dass durch Gravitation die Erde sich mehr und mehr unserer Sonne nährt. Rechnen wir mal aus Vereinfachungsgründen mit 8 Minuten. Dann sind 8 Minuten x 600 = 4800 Minuten = 80 Stunden. Also zwischen 79 und 80 Stunden braucht das Licht dieser Sonne/Stern bis es diesen Exoplanenten erreicht.

    Rechnen wir jetzt mit diesen 300 Lichtjahren von unserer Erde, so kann es jetzt (in diesem Moment auf diesen Exoplaneten) schon ganz anders anders sein. Es wäre also wenn andere uns mit diesen ca. 300 LJ so, dass diese uns nicht jetzt im irdischen Jahr 2020 anschauen, sondern ca. im Jahr 1720. Das aber nur dann, wenn Lichtquanten die Informationen übermitteln und nicht durch Masse / Gravitation abgelenkt werden.

    Das ist alles unglaublich und schön. Der Glaube nützt hier aber nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.