Ausfahrt mit dem ‘Roboter’-Gig (Einspänner) …

Gerade bin ich auf ein nettes Video gestoßen, in dem ein kleiner Laufroboter von Boston-Dynamics einen zweirädrigen Gig mit einem Passagier zieht. Sozusagen moderne Technik mit einem alten Fortbewegungsmittel kombiniert.


Anzeige

Einen einachsigen Gig mit Platz für einen oder zwei Passagiere, die von einem Pferd gezogen wurden, kannte man vor dem Aufkommen des Automobils. Da wurde das Pferd vor den Einachser gespannt, bevor es zur Ausfahrt ging. Auch der Doktor kam ggf. mit einem Gig zu seinen Patienten – war das Gefährt doch leichter als eine Pferdekutsche.

Und zu den Robotern von Boston Dynamics hatte ich voriges Jahr den Beitrag Der Fortschritt der Robotertechnik hier im Blog. Dort wurde auch der auf vier Beinen laufende Roboter Spot gezeigt. Der Roboter hat die Größe eines Hundes und lässt sich für allerlei Aufgaben verwenden.

Ein Bastler hat jetzt die Idee gehabt, den Roboter Spot als Zugtier von einen kleinen Gig zu spannen und sich dann ausfahren zu lassen. Der Roboter reagiert auf Sprachbefehle und läuft mit der einachsigen Kutsche los. Doof nur, wenn das Akku des Roboters leer ist, dann hilft auch kein Hafersack mehr.

Der Hintergrund

Obiger Tweet bezieht sich auf eine technische Anspielung, wobei das Video einfach nur eingebunden wurde. Das Video hat einen anderen Hintergrund. Es gibt die MythBusters (Wissensjäger), die in einer amerikanischen Dokumentarserie den unsinnigsten Mythen und Spielereien nachgingen. Einer der Mythbusters war Adam Savage, und der kam auf die Idee mit dem Roboter und der 'Rischka', wie die Amis das Gefährt nennen.

(Quelle: YouTube)

Obiges Video zeigt die 'Werdung' dieses Experiments – die Geschichte ist vor wenigen Tagen wohl durch das Internet gegangen, ein Bericht gibt es hier und hier.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.