Musik zum Sonntag: Police – Don’t Stand So Close To Me

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayEs waren die 70er/80er Jahre, als Sting die Musikwelt mit der Gruppe The Police eroberte. 40 Jahre weiter, die Coronavirus-Pandemie hält die Welt im Griff. Nun kommt ein Stück aus dem Jahr 1980 als Corona-Song zu Ehren. Social Distancing, zu Deutsch ‘Abstand halten’, oder Don’t Stand So Close To Me – passt aktuell ganz gut.  


Anzeige

Sting ist der Künstlername das Briten Gordon Matthew Thomas Sumner, ein ausgebildeter Lehrer für für Englisch und Musik. 1977 startete Sting mit der Rock-Pop-Band ‘The Police’ regelrecht durch. Ich hatte Sting und die Gruppe bereits im vorigen Herbst im Beitrag Musik zum Sonntag: Sting – Englishman In New York vorgestellt. Aber wer will in den heutigen Tagen schon nach New York.

Legendäre Stücke von Sting und The Police

Stücke von Sting und The Police wie Englishman in New York, Roxanne, Desert Rose, Fields Of Gold oder Walking On The Moon sind einfach der Hammer. Und es gibt zwei weitere Stücke, die mir in der Coronakrise in den Sinn kamen. Das erste Stück von Police ist sein auf YouTube abrufbares Don’t Stand So Close To Me. Die ursprüngliche Deutung des Stücks dreht sich um Schulmädchenphantasien in Bezug auf deren Lehrer (Young teacher the subject of schoolgirl fantasy …) und die Botschaft ‘komme mir nicht zu nahe’. Das ist also genau das, was in Zeiten von Corona gilt und hilft.

Corona-Quarantäne-Song als Remix

Für die TV-Show ‘The Tonight Show’ des US-Comedian Jimmy Fallon hat Sting daher einen Remix des Klassikers ‘Don’t Stand So Close To Me’ aufgenommen, der jetzt als ‘Quarantäne-Hymne’ durch das Internet geht (siehe auch diesen Beitrag). Der Remix lässt sich auf YouTube abrufen. Viel Spaß beim Hören – mit genügend Sting und Police-Songs lässt sich die Quarantäne schon eine Zeit lang aushalten.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Das zweite Stück von Police ist das hier auf YouTube abrufbare Every Breath You Take (aus dem Jahr 1983) – hat zwar einen anderen Kontext (Kontrolle eines Partners) – ließe sich aber quasi als Abschiedslied für einen verstorbenen Partner interpretieren. Die Assoziation kommt für mich aus einer zweiten Ecke: Das Stück I’ll Be Missing You des US-Rapper Puff Daddy über den erschossenen US-Rapper Notorious B.I.G. nutzt die gleiche Melodie. Es sind schwere Zeiten – aber die Musik trägt vielleicht darüber hinweg.

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I’ll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag – Raise a glass – Mighty Oak
Musik zum Sonntag: The Ronnetes – Be My Baby
Musik zum Sonntag: America – A horse with no name
Musik zum Sonntag: Sting – Englishman In New York


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.