Es hat geklappt: Intelsat 901 durch MEV-1 wieder in Betrieb

Es ist wohl ein voller Erfolg: Die Mission des Satelliten MEV-1 zur Verlängerung der Lebensdauer für den Intelsat 901 Kommunikationssatelliten, dem der Treibstoff ausging und der dadurch deaktiviert werden musste, ist wohl erfolgreich verlaufen.  Intelsat 901 kann wieder für weitere fünf Jahre in Betrieb gehen.


Anzeige

Zum Hintergrund

Der Kommunikationssatellit Intelsat 901 der Luxemburger Firma Intelsat ist in einer geostationären Umlaufbahn positioniert, so dass er nur wenig Treibstoff zur Lagekorrektur verbrauchte. Aber dieser Treibstoffvorrat war nun weitgehend aufgebraucht – und obwohl der Satellit selbst noch für die Kommunikation verwendbar war, hatte er das Ende seiner Lebensdauer erreicht und musste abgeschaltet werden.

Ende Februar 2020 hatte ich im Blog-Beitrag Zwei Satelliten angedockt, um Lebensdauer zu verlängern über eine interessante Mission berichtet. Northrup Grumman hatte einen 'Rettungssatelliten', den MEV-1 (Mission Extension Vehicle-1), entwickelt und am 9. Oktober 2019 gestartete. Im Dezember 2019 wurde dann Intelsat 901 deaktiviert und etwas aus seiner Bahn abgesenkt, um ein Rendezvous mit MEV-1 zu ermöglichen. Am 25. Februar 2020 koppelte MEV-1 dann an Intelsat 901 an.

Die beiden gekoppelten Raumfahrzeugs blieben nun für einige Zeit in dieser Umlaufbahn, um alles Systeme zu überprüfen. Ende März 2020 begann MEV-1 mit der Verlagerung der gekoppelten Raumfahrzeuge in die benötigte Umlaufbahn. Nach erreichen des geplanten Orbits, solle IS-901 Ende März 2020 wieder in Betrieb gehen.

Erfolgsmeldung, weitere 5 Jahre Betrieb

Bereits vorige Woche gab es eine Erfolgsmeldung bezüglich der betreffenden Mission in nachfolgendem Tweet.

Dem Tweet und dem verlinkten englischsprachigen Beitrag entnehme ich, dass die Mission bisher ein voller Erfolg war. Northrop Grumman hatte letzten Freitag bestätigt, dass sein Mission Extension Vehicle-1 (MEV-1) den Satelliten Intelsat 901 erfolgreich an die gewünschte Position gebracht hat. Der Satellit kann den Betrieb wieder aufnehmen und MEV-1 wird für weitere fünf Jahre zur Positions- und Lageregelung angekoppelt bleiben. Dadurch wird die Lebensdauer von Intelsat 901 um diese zusätzlichen fünf Jahre verlängert. Im Anschluss soll MEV-1 die Lebensdauer eines weiteren Satelliten, dessen Treibstoff ausgegangen ist, um zusätzliche 5 Jahre verlängert. Durch einen Ionenantrieb verbraucht MEV-1 extrem wenig Treibstoff und kann theoretisch lange im Betrieb bleiben.

Northrop Grumman sieht in seinem MEV-1-Konzept erhebliches Potential, da es weitere Satelliten gibt, deren Lebensdauer so verlängert werden kann. Weitere Details sind in meinem Blog-Beitrag Zwei Satelliten angedockt, um Lebensdauer zu verlängern nachlesbar.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige



Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert