Musik zum Sonntag: Lost Frequencies – Are you with Me

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayHeute habe ich noch einen besonderen musikalischen Leckerbissen als Musik zum Sonntag mitgebracht. Kein alter Schinken, sondern was aus dem Jahr 2014. Es geht um Lost Frequencies – Are you with Me. Das Stück ist für mich irgendwie mit ‘endlosem Sommer’ und dem Gefühl meiner Jugend in den 70ern verknüpft.


Anzeige

Lost Frequencies ist das Pseudonym und Projekt des am 30. November 1993 in Brüssel – als Felix De Laet – geborenen belgischen DJ und Produzenten. Felix De Laet wuchs in einer musikalischen Familie auf und spielte bereits als Kind an der Seite seiner Brüder Klavier. Als ihm 2011 sein erstes MacBook Pro geschenkt wurde, begann er mit dem Produzieren von Musik. Damit steht er in Tradition zu Avicii (siehe hier und hier) oder Kungs.  Felix De Laet erklärte sein Pseudonym ‘Lost Frequencies’ einmal so:

“Weil ich Aufmerksamkeit erregen wollte, indem ich meine Interpretation “vergessener Frequenzen (Lost Frequencies)” produziere, davon war ich ein großer Fan, so wurde Lost Frequencies geboren. […] Ich habe mit dem Projekt Lost Frequencies begonnen, um eine neue Betrachtungsweise auf Tracks, die vielleicht schon vergessen worden sind, zu bieten.“

Mit dem 2014 herausgebrachten Stück ‘Are you with Me’ wurde Lost Frequencies weltbekannt. Das Stück war ein Remix der Single Are You with Me des US-amerikanischen Country-Sängers Easton Corbin aus dem Jahr 2012 – das Original reißt mich nicht vom Stuhl – das Remix aber schon.

Aber genug geschwätzt, einfach den Titel auf YouTube hören und vom endlosen Sommer der eigenen Jugend träumen. Viel Spaß beim Hören.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I’ll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag – Raise a glass – Mighty Oak
Musik zum Sonntag: The Ronnetes – Be My Baby
Musik zum Sonntag: America – A horse with no name
Musik zum Sonntag: Sting – Englishman In New York
Musik zum Sonntag: The Beatles – Come Together
Musik zum Sonntag: Aloe Blacc – I Need a Dollar
Musik zum Sonntag: Nancy Sinatra – Summer Wine
Musik zum Sonntag: Earth, Wind & Fire – September
Musik zum Sonntag: Blues Brothers ‘Rawhide’
Musik zum Sonntag: Chris Rhea – The Road to Hell
Musik zum Sonntag: The Tokens – The Lion Sleeps Tonight
Musik zum Sonntag: Rolling Stones – Living in a Ghost Town
Musik zum Sonntag: AVICI – Hey Brother
Musik zum Sonntag: Kungs – ‘I feel so bad’
Musik zum Sonntag: Blues Magoos – We Ain t Got Nothin Yet
Musik zum Sonntag: Youssou N’Dour – 7 Seconds
Musik zum Sonntag: The Sweet – Fox On The Run
Musik zum Sonntag: Wolfgang Riechmann – Wunderbar
Musik zum Sonntag: Mory Kanté – Yéké yéké
Musik zum Sonntag: The Stranglers – Golden Brown
Musik zum Sonntag: Visage – Fade To Grey
Musik zum Sonntag: Police – Don’t Stand So Close To Me


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.