Musik zum Sonntag: David Garrett – Toccata und mehr

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayLetzte Woche ist die Violistin Ida Haendel im Alter von 91 Jahren verstorben (siehe). Haendel galt als eine der bedeutendsten Geigerinnen des 20. Jahrhunderts.  Und Heandel war eine Zeit lang Lehrerin von David Garrett – ein weiteres Ausnahmetalent im Bereich Geige (Violine). Die heutige Musik zum Sonntag ist daher ihm gewidmet.


Anzeige

David Garrett (bürgerlich David Christian Bongartz) ist ein 1980 in Aachen geborener deutscher Geiger. Vater war der deutsche Jurist und Geigenauktionators Georg Paul Bongartz. Mutter ist die US-amerikanischen Primaballerina Dove-Marie Garrett. David Garret unternahm bereits im Im Alter von vier Jahren seine ersten Versuche auf der Geige. Den ersten Geigenunterricht erhielt er vom Vater, der nebenberuflich als Geigenlehrer arbeitete. Und ab da heimste er Preise und Ehrungen ein.

Im Alter von fünf Jahren gewann Garrett einen Preis im Wettbewerb Jugend musiziert. Als er acht Jahre alt war, entschieden die Eltern, den Jungen unter dem Namen der Mutter auftreten zu lassen, da Garrett geläufiger klang als Bongartz. Im Alter von neun Jahren debütierte er beim Festival Kissinger Sommer. Mit zwölf erhielt er einen ersten Plattenvertrag und stand im Alter von 13 Jahren bereits exklusiv bei der Deutschen Grammophon unter Vertrag. Zusammen mit Claudio Abbado spielte er Mozart-Violinkonzerte ein. Als “größten Geiger seiner Generation“ bezeichnete ihn Yehudi Menuhin. Garrett gibt an, jeden Tag acht Stunden Geige geübt zu haben. Von 1990 bis 1991 wurde Garrett von Zakhar Bron unterrichtet. Ab 1992 war er Schüler von Ida Haendel.

Mir ist Garrett durch Zufall aufgefallen, da ich mit Klassik weniger am Hut habe. Aber Garrett hat die seltene Gabe, auch solche Musikstücke modern rüber zu bringen. Man nehme nur Smells Like Teen Spirit, oder das legendäre Baboushka, die vorherige Fassung ist teilweise mit Videoszenen aus Moskau unterlegt, und hier ist ein Auftritt, wo Dave einiges zum Stück erklärt. Ist doch Hammer, wie der Junge ein altes russisches Volkslied neu interpretiert – könnte ich stundenlang hören.

Einen weiteren Hammer-Auftritt legt David Garrett mit dem Jahrhunderttalent am Akkordeon, Martynas Levickis, hin, wo die beiden den Tango-Klassiker Por Una Cabeza Live in Berlin zelebrieren. Und da wäre noch die jüdische Hava Nagila, die David Garrett playing Hava Nagila interpretiert. War eines der wenigen Stücke, die ich halbwegs auf der Gitarre spielen konnte – Musik-mäßig bin ich talentlos – während ein Neffe an der Geige schon ganz gut war, sich aber für eine Promotion in Politikwissenschaften entschied.

Aber genug geschwätzt, als Musik zum Sonntag habe ich David Garretts Interpreation der Toccata und Fuge mitgebracht. Witziger weise ist Toccata und Fuge in d-Moll das wohl bekannteste Orgelwerk europäischer Kunstmusik und stammt angeblich von Johann Sebastian Bach. Aber jetzt genug geschwätzt, einfach den Titel auf YouTube hören und sich von der Stimme der Geige tragen lassen. Viel Spaß beim Hören.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

David Garret wird es nicht gerecht, nur einen Titel Als Musik zum Sonntag mitzubringen. Daher noch ein YouTube-Link auf die DAVID GARRETT UNLIMITED Live Tour Vilnius 2019, wo er 47 Minuten vorträgt. Dann gibt es noch die David Garrett – Unlimited Tour 2019 ( Arena di Verona) mit weiteren Impressionen. Und weil das immer noch nicht reicht – oder wer immer noch nicht genug hat – hier noch eine weitere Auswahl an Stücken von Garrett.


Werbung

David Garrett – Nocturne – Chopin
David Garrett – Paganini, La Campanella
David Garrett Paganini: “Carneval di Venezia”
David Garrett “Tico Tico”, Moscow 8.09.2015
David Garrett – Io Ti Penso Amore (Feat. Nicole Scherzinger)
David Garrett – Türkischer Marsch 2013
David Garrett “Lacrimosa” (Mozart), Moscow 8.09.2015
David Garrett – The 5th (Beethoven)
David Garrett – “Ode To Joy” (Beethoven)
David Garrett Winter The Four Seasons (Vivaldi)
David Garrett – Serenade (Schubert)
David Garrett 1997 Mendelssohn Violin Concerto (16 Jahre alt)
David Garrett – AIR (Johann Sebastian Bach)
David Garrett: Scherzo aus Beethovens 9. Sinfonie
David Garrett – Viva La Vida
David Garrett – “La Califfa” Ennio Morricone
David Garrett Csardas- Gypsy Dance
David Garrett, ZORBA’S DANCE, Mikis THEODORAKIS

David Garrett – NAH NEH NAH
David Garrett – Smells Like Teen Spirit
David Garrett – They Don’t Care About Us
David Garrett – Dangerous
David Garrett with mom (Ain’t no Sunshine)
David Garrett – yesterday
David Garrett – Thank You For Loving Me

Das sollte für den Sonntag reichen und es müsste für jeden was dabei sein. An solchen Musikern wird mir immer wieder bewusst, wie reichhaltig der Musikschatz ist, den uns Generationen an Komponisten hinterlassen haben. Es ist nicht nur der schmale Bereich, der als Pop durch die Radio-Sendungen auf uns herab rieselt. In jungen Jahren hatte ich nie die Zeit, da tiefer einzusteigen. Durch die Musik zum Sonntag genieße ich das Privileg, mich im hohen Alter mit so etwas doch noch auseinander setzen zu dürfen.

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I’ll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag – Raise a glass – Mighty Oak
Musik zum Sonntag: The Ronnetes – Be My Baby
Musik zum Sonntag: America – A horse with no name
Musik zum Sonntag: Sting – Englishman In New York
Musik zum Sonntag: The Beatles – Come Together
Musik zum Sonntag: Aloe Blacc – I Need a Dollar
Musik zum Sonntag: Nancy Sinatra – Summer Wine
Musik zum Sonntag: Earth, Wind & Fire – September
Musik zum Sonntag: Blues Brothers ‘Rawhide’
Musik zum Sonntag: Chris Rhea – The Road to Hell
Musik zum Sonntag: The Tokens – The Lion Sleeps Tonight
Musik zum Sonntag: Rolling Stones – Living in a Ghost Town
Musik zum Sonntag: AVICI – Hey Brother
Musik zum Sonntag: Kungs – ‘I feel so bad’
Musik zum Sonntag: Blues Magoos – We Ain t Got Nothin Yet
Musik zum Sonntag: Youssou N’Dour – 7 Seconds
Musik zum Sonntag: The Sweet – Fox On The Run
Musik zum Sonntag: Wolfgang Riechmann – Wunderbar
Musik zum Sonntag: Mory Kanté – Yéké yéké
Musik zum Sonntag: The Stranglers – Golden Brown
Musik zum Sonntag: Visage – Fade To Grey
Musik zum Sonntag: Police – Don’t Stand So Close To Me


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.