Unser Mond rostet – vermutlich ist die Erde schuld

Es ist eine überraschende Entdeckung: Die Oberfläche des Mondes ist mit Rostflecken übersäht. Das hat eine am Mittwoch veröffentlichte Studie ergeben. Unser alter Mond rostet – und das, obwohl es dort keinen Sauerstoff gibt.


Anzeige

Daten des Moon Mineralogy Mapper (M3), ein von der NASA entwickeltes Instrument, an Bord der indischen Mondsonde Chandrayaan-1, haben auf dem Mond Hämatit-Vorkommen nachgewiesen. Das ist eine Art Eisenoxid, das auf dem Mond zur Überraschung vieler Planetenforscher in hohen Breitengraden entdeckt wurde.

Das Instrument Moon Mineralogy Mapper, oder M3, flog an Bord von Chandrayaan-1, Indiens erster Mission zum Mond, und lieferte die erste mineralogische Karte der Mondoberfläche. Im Jahr 2009 machte der Moon Mineralogy Mapper eine seiner größten Entdeckungen, als er Wassermoleküle in den Polarregionen des Mondes fand.

Das geht aus einer Studie hervor, die in Science Advances unter der Leitung von Shuai Li veröffentlicht wurde. Shuai Li ist Assistenzforscher am Institut für Geophysik und Planetologie (HIGP) der Universität Hawaiʻi unter Mānoa School of Ocean and Earth Science and Technology (SOEST).

„Als ich die M3-Daten in den Polarregionen untersuchte, stellte ich fest, dass sich einige spektrale Merkmale und Muster von denen unterscheiden, die wir in den niedrigeren Breiten oder den Apollo-Proben sehen“, schreibt Shuai Li, Hauptautor der in Science Advances veröffentlichten Studie und Forscher am Institut für Geophysik und Planetologie der Universität von Hawaii.

Mondoberfläche mit Hematit-Vorkommen
Erweiterte Karte von Hämatit (rot) auf Mond unter Verwendung einer sphärischen Projektion (nur Nahseite). (Bildnachweis: Shuai Li)

„Ich war neugierig, ob es möglich ist, dass es auf dem Mond Wasser-Gesteins-Reaktionen gibt. Nach monatelangen Untersuchungen fand ich heraus, dass ich die Signatur von Hämatit sah.“ Diese häufige Form von Eisenoxid kommt sowohl auf der Erde als auch auf dem Mars vor.

Eisen ist hochreaktiv mit sauerstoffbildendem rötlichem Rost, wie er auf der Erde häufig vorkommt. Die Mondoberfläche und das Innere des Mondes sind jedoch praktisch frei von Sauerstoff, so dass auf dem Mond makelloses metallisches Eisen vorherrscht, und stark oxidiertes Eisen wurde in Proben, die von den Apollo-Missionen zurückgeschickt wurden, nicht bestätigt. Darüber hinaus bläst Wasserstoff im Sonnenwind die Mondoberfläche in die Luft, was der Oxidation entgegenwirkt. Daher ist das Vorhandensein hochoxidierter eisenhaltiger Mineralien, wie z.B. Hämatit, auf dem Mond eine unerwartete Entdeckung.

„Unsere Hypothese ist, dass Mond-Hämatit durch die Oxidation von Eisen auf der Mondoberfläche durch den Sauerstoff aus der oberen Atmosphäre der Erde gebildet wird, der in den letzten Milliarden Jahren kontinuierlich vom Sonnenwind auf die Mondoberfläche geblasen wurde, wenn sich der Mond im Erdmagnetschweif befindet“, schreibt Li. Letztendlich ist also die Erde dafür verantwortlich, dass der Mond rostet. Details lassen sich hier und hier nachlesen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur, Wissenschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.