Upprinting Food: 3D-Lebensmitteldruck auf nachhaltiger Basis

Spannende Geschichte, auf die ich gestoßen bin. Eine niederländische Lebensmitteldesignerin hat den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung aufgenommen. Aus Lebensmittelabfällen druckt sie essbare Lebensmittel.


Anzeige

Täglich wandern Tonnen an noch essbaren Lebensmitteln aus Supermärkten in den Abfall. Weltweit wird ein Drittel der Nahrungsmittel, die wir jedes Jahr produzieren, verschwendet. Die niederländische Designerin Elzelinde van Doleweerd wollte dieses Problem angehen und begann mit der Entwicklung von Rezepten, die ausgesonderte Lebensmittel verwenden und in eine druckbare Lebensmittelpaste verwandeln sollten. Die Paste wird für den 3D-Druck attraktiver Snacks verwendet, die sicher sind und lange gelagert werden können. Nachfolgendes Video stellt das Ganze vor.

(Quelle: YouTube)

Das Ganze begann 2018 als Universitätsprojekt der TU Eindhoven, hat sich inzwischen aber zu einem Unternehmen entwickelt, das von van Doleweerd zusammen mit Vita Broeken unter dem Namen Upprinting Food gegründet wurde.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Essen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Upprinting Food: 3D-Lebensmitteldruck auf nachhaltiger Basis

  1. Mance sagt:

    @Wir konzentrieren uns auf die Zusammenarbeit mit Spitzenrestaurants, um ihnen zu helfen, ihre Restmengen an Lebensmitteln zu reduzieren und ein einzigartiges Esserlebnis zu schaffen.

    Mich wundert langsam nichts mehr. Wie tief müssen wir noch sinken? Aber was verstehe ich schon? Es wird nicht lange dauern und die Pampe wird noch mit Blattgold dekoriert, dass auch unsere Spitzenfussballer Geschmack daran finden :-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.